NACHRICHTEN
13/03/2017 17:55 CET | Aktualisiert 13/03/2017 21:26 CET

Neue Rechte Welle: 11 Fakten über Geert Wilders, einen der gefährlichsten Politiker Europas

Laszlo Balogh / Reuters
Neue Rechte Welle: 11 Fakten über Geert Wilders, einen der verrücktesten Politiker Europas

Nur noch zwei Tage. Dann wird in den Niederlanden gewählt. In unserem Nachbarland, in einem der Gründungsstaaten der Europäischen Union. Der Mittwoch könnte der Tag werden, an dem ihr Zerfall beginnt - sollte der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders die Wahl für sich entscheiden.

In aktuellen Umfragen liegt seine Partij voor de Vrijheid (PVV), die Partei der Freiheit, zwar nach der rechtskonservativen Regierungspartei VVD auf Platz zwei. Aber noch sind 75 Prozent der Niederländer unentschlossen, wem sie ihre Stimme geben wollen.

Wilders sorgt seit Jahren für Furore in Europa. Der 53-Jährige ist bekannt für seinen Hass auf den Islam und seine Ablehnung der EU.

Aber was gibt es noch über den platinblonden Hetzer, den, wie er oft genannt wird, “holländischen Donald Trump” zu wissen?

1. Wilders lebt vollkommen abgeschottet

Seit zwölf Jahren lebt Wilders mit seiner Frau vollkommen isoliert an einem geheimen Ort. Er ist der einzige Parlamentsabgeordnete, dessen Wohnort nicht veröffentlicht wird.

Er lebt mit permanentem Personenschutz, 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, 365 Tage im Jahr. Vor seiner Wohnung sind Leibwächter positioniert. Wenn er einkaufen geht, begleiten ihn Bodyguards. Der Grund: Wilders hat zahlreiche Morddrohungen bekommen.

Und die permanente Isolation schlägt sich auf Wilders Verfassung nieder. “Er ist sozial isoliert, entfremdet sich vom normalen Alltagsleben. Das tut keinem Menschen gut”, sagte sein Bruder Paul in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin “Spiegel”.

2. Wilders Familie darf nicht über Politik sprechen

Wilders hat noch Kontakt zu seinen Eltern, einem niederländischen Vater und einer niederländisch-indonesischen Mutter. Allerdings darf bei Familientreffen, bei denen seine Leibwächter immer anwesend sind, nicht über Politik geredet werden. “Da sprechen wir nie über Politik, das ist tabu”, sagte sein Bruder Paul Wilders in einem Gespräch mit dem “Spiegel”.

“Alle wissen: Würden wir da eine Diskussion anfangen oder ihn gar kritisieren, dann ginge er, und wir sähen ihn nie mehr wieder, er würde alle Kontakte abbrechen.”

Paul Wilders wagte es, seinen Bruder via Twitter zu kritisieren, nachdem dieser anlässlich des Berlin-Attentates ein Bild von Angela Merkel mit blutigen Händen getwittert hatte. Wilders blockierte seinen Bruder prompt. “Wer widerspricht, der wird bestraft”, urteilt dieser über den Rechtspopulisten.

Verheiratet ist Wilders übrigens, wie Trump, mit einer Osteuropäerin. 1992 heiratete er die ungarische Diplomatin Krisztina Marfai in Budapest.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

3. Er war als Kind laut seinem Bruder unerträglich

“Er war eine entsetzliche Plage. Egozentrisch und aggressiv”, sagte Paul Wilders dem “Spiegel”. Sein Bruder habe einen “Tunnelblick”. Kompromisse gebe es für ihn nicht. Wilders Benehmen sei so katastrophal gewesen, dass seine Eltern ihn schon rauswerfen wollten. Daraufhin habe er sich gebessert.

4. Es dauerte Jahre, bis er zum Islamgegner wurde

Wilders war als junger Mann weder links noch rechts, aber immer schon politisch interessiert. Er war und ist noch immer ein großer Fan Israels, verbrachte einige Zeit in dem Land. Dort habe er damals die Spannungen mit den Palästinensern mitbekommen, sagt sein Bruder.

Als er später in Utrecht wohnte, habe es ihm gar nicht gefallen, dass viele Türken und Marokkaner in seinen Stadtteil zogen.

Nach dem 11. September 2001, dem Mord an dem rechtspopulistischen niederländischen Politiker Pim Fortuyn, der 2002 von einem Umweltaktivisten erschossen wurde, und dem Attentat auf den Regisseur Theo van Gogh, der 2004 von einem Islamisten ermordet wurde, wurde Wilders radikaler. “Er hat erkannt, dass es eine Lücke in der politischen Landschaft gab und sich als Islamgegner profiliert”, sagt sein Bruder.

Passend zum Thema: So schlachtet Geert Wilders den Türkei-Streit mit Erdogan für seinen Wahlkampf aus

5. Er ist das einzige Mitglied seiner Partei

2006 gründete Wilders die PVV. Bis heute besteht die Partei aus zwei Mitgliedern: ihm und einer von ihm ins Leben gerufenen Stiftung. Nach deutschem Recht wäre das nicht möglich, in den Niederlanden ist das aber kein Problem.

Wilders hat bislang immer verhindert, dass weitere Mitglieder in die Partei eintreten - auch wenn das unter den Abgeordneten, die für die PVV im Parlament sitzen, Kritik und Unverständnis hervorruft. Es gehe ihm darum, “zu vermeiden, dass die falschen Leute unsere Partei als Geisel nehmen”, sagt Wilders dazu.

Wilders führt die Partei nach seinem Willen, wie ein Diktator. Er bringt die Abgeordneten auf Linie, macht das Parteiprogramm in Eigenregie.

Problematisch ist das für Wilders im Hinblick auf die Finanzierung. Denn Wilders fehlen nicht nur die Einnahmen durch Mitgliederbeiträge, sondern auch die staatliche Parteifinanzierung, die in den Niederlanden mindestens 1000 Mitglieder erfordert. Die PVV finanziert sich durch private Spenden, ein Teil davon kommt aus den USA.

Außerdem greift Wilders mit Vorliebe auf günstige Werbemöglichkeiten zurück.

6. Twitter ist sein Sprachrohr

Der Hass auf den Islam, die osteuropäische Ehefrau und die auffällige Haarpracht sind nicht das Einzige, das Wilders mit Trump gemeinsam hat. Auch der Niederländer bevorzugt Twitter als sein Sprachrohr.

Der Kurznachrichtendienst ist der perfekte Kanal für ihn. Denn er, der so zurückgezogen lebt und nur selten an die Öffentlichkeit geht, kann mit seinen Tweets trotzdem Nähe herstellen.

Er twittert ähnlich wie Trump oft in Versalien, in kurzen, knappen Sätzen, mit vielen Ausrufezeichen. Manchmal reiht er nur Schlagworte aneinander wie: "Griechenland/EU/Asylbewerber/Islam/Renten/Pflege: NL will etwas anderes. Zeit für eine - politische - Revolution!!"

Oder er verbreitet gefälschte Bilder. Wie das, auf dem der Chef der niederländischen Linksliberalen, Alexander Pechthold, inmitten von Hamas-Terroristen zu sehen ist.

Wilders gibt kaum Interviews, selten tritt er in Talkshows auf. Er hat ja Twitter. Das Gute für Wilders: Twitter funktioniert nur in eine Richtung, auf eine Debatte lässt sich der PVV-Chef nicht ein. Und noch einen Vorteil hat der Kurznachrichtendienst: Er ist gratis.

Das könnte euch auch interessieren: Diese 9 Dinge kann jeder Deutsche tun, um Donald Trump zu stoppen

7. Er macht Werbung via Twitter - und umgeht so Verbote

Im Wahlkampf wollte Wilders Straßenbahnen der Rotterdamer Verkehrsbetriebe plakatieren - mit seinem Gesicht und dem Slogan “Stop Islam”. Sein Vorhaben verbreitete er über Twitter, garniert mit einer Fotomontage.

Die Rotterdamer Verkehrsbetriebe lehnten diese Werbung zwar ab. Aber da hatte sich Wilders Tweet schon tausendfach im Internet verbreitet. Und der Rechtspopulist schaffte es nicht nur, die Weigerung der Verkehrsbetriebe zu umgehen - sondern auch die saftigen Kosten.

8. Er stand schon mehrmals vor Gericht

Wilders ist mehrmals mit dem Gesetz in Konflikt gekommen. Der Grund: natürlich seine Hasstiraden gegen den Islam.

2008 veröffentlichte er den islamkritischen Film “Fitna”, wegen dem es für ihn nicht nur zahlreiche Anzeigen hagelte. Die britische Regierung verweigerte Wilders deshalb 2009 sogar die Einreise - weil er den Film vorführen wollte. Wilders klagte und gewann. Er durfte nach London.

2010 begann sein Prozess wegen Volksverhetzung in den Niederlanden, 2011 wurde Wilders freigesprochen. Die Begründung des Gerichts: Seine Äußerungen bewegten sich im Rahmen der Gesetzgebung und müssten im Zusammenhang mit der Debatte um Einwanderung und Integration gesehen werden.

Im März 2014 rief Wilders seinen Anhängern bei einem Auftritt in Den Haag zu: “Wollt ihr in dieser Stadt und in den Niederlanden mehr oder weniger Marokkaner?” Seine Anhänger antworteten “Weniger, weniger” und Wilders versprach, das dann auch zu regeln.

Insgesamt erstatteten 6400 Niederländer Anzeige wegen Beleidigung und der Diskriminierung einer Menschengruppe und wegen Aufstachelung zum Hass. Der Prozess endete im Dezember 2016 mit einem Schuldspruch - eine Strafe wurde jedoch nicht verhängt. Wilders kündigte an, Berufung einzulegen.

9. Wilders setzt sich für LGBT-Rechte ein

Wilders stimmte mit seiner PVV für ein Gesetz der linken Opposition, das Standesbeamten verbieten sollte, homosexuelle Paare wegen religiöser Gewissensbisse nicht zu trauen. Damit stimmte die PVV gegen die von ihr tolerierte Regierung.

10. Wilders ist beliebt bei amerikanischen Rechten

Im Mai 2015 sprach Wilders auf dem sogenannten “Zeichne Mohammed”-Wettbewerb in Garland, Texas. Zur Erinnerung: Bildliche Darstellungen des Propheten Mohammed sind im Islam verboten. Organisiert wurde das Event von der “American Freedom Defense Initiative”, einer Gruppe, die sich gegen den Islam engagiert.

Im September schrieb er einen Artikel für das rechtsextreme US-Portal “Breitbart”. Dort war zu lesen, dass der Islam eine “totalitäre Ideologie” sei, die das Ziel habe, “tyrannische Macht über Nicht-Muslime” zu etablieren. “Sie haben unsere Pässe, aber gehören nicht zu uns”, schrieb er. “Sie spucken auf unsere Identität und verhalten sich wie Eroberer.”

Auch lesenswert: Virtueller Lynchmob: Wie die rechte Nachrichtenseite "Breitbart" Trump-Kritiker bedroht

11. Er will den Koran und Moscheen verbieten

Teil des Parteiprogramms der PVV ist ein Verbot des Korans und ein Verbot von Moscheen. Für Wilders ist der Koran ein genauso schlimmes Buch wie Adolf Hitlers “Mein Kampf”. Natürlich ist es so gut wie ausgeschlossen, dass Wilders so ein Verbot durchsetzen kann.

Denn das verstößt ganz klar gegen die Verfassung. Und da der niederländische Premierminister nicht einfach so Dekrete erlassen kann wie der US-Präsident, wird der Rechtspopulist sein Wahlversprechen kaum umsetzen können - auch nicht, wenn er an die Macht kommen würde. Denn das niederländische Parlament, in dem viele Parteien vertreten sind, wird dem kaum zustimmen.

Was die Niederlande und die EU erwartet, wenn Wilders tatsächlich an die Macht kommt, ist schwer zu prognostizieren. Für die Muslime und die EU-Freunde in den Niederlanden würden, auch wenn Wilders sicher nicht alle seine absurden Pläne durchsetzen kann, wohl schwere Zeiten anbrechen.

Passend zum Thema: Unaufhaltsamer Aufstieg der Rechtspopulisten? Forscher haben eine gute Nachricht für Deutschland

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(cho/sk)

Sponsored by Trentino