Huffpost Germany

Überraschender Grund für Holland-Eklat: Türkischer Außenminister soll Sigmar Gabriel hintergangen haben

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu soll Sigmar Gabriel vergangene Woche versprochen haben, nicht in den Niederlanden aufzutreten
  • Er versuchte es dennoch – und löste einen diplomatischen Eklat aus

Ein gebrochenes Versprechen des türkischen Außenministers Mevlüt Cavusoglu soll zum Streit zwischen der Türkei und den Niederlanden geführt haben. Cavusoglu machte es ausgerechnet dem deutschen Außenminister Sigmar Gabriel.

Das will die "Bild" aus diplomatischen Kreisen erfahren haben.

Demnach habe der deutsche Bundesaußenminister Sigmar Gabriel Cavusoglu am vergangenen Mittwoch in Berlin gebeten, auf den Auftritt in den Niederlanden zu verzichten. Damit gab Gabriel eine Bitte der niederländischen Regierung weiter.

Cavusoglu hatte Gabriel zugesagt, nicht aufzutreten. Doch am Samstag reiste er trotzdem in Richtung der Niederlande. Weil die niederländische Regierung dem Flugzeug des Außenministers ein Landeverbot erteilte, kam es zum Eklat.

Deutschland gab Niederlanden eine Abfuhr

Der Streit spitzte sich zu, als die Familienministerin Fatma Kaya am Abend mit einem Auto-Konvoi in die Niederlande reiste. Die Regierung in Den Haag hatte den Auftritt der AKP-Politikerin nicht genehmigt. Die Limousine Kayas wurde unweit des Konsulats in Rotterdam gestoppt.

Wie "Focus Online" unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtet, hatte sich die niederländische Regierung zuvor an das Auswärtige Amt und an das Bundesinnenministerium gewandt. Ihre Bitte: Die deutschen Grenzbehörden sollten die Politikerin an der Reise in die Niederlande hindern.

Kaya hatte sich am Wochenende in Deutschland aufgehalten.

Deutschland kam der Bitte seines Nachbarlandes nicht nach, ließ die Ministerin in die Niederlande einreisen.

In den Niederlanden herrscht Empörung über die Türkei

Ahmed Aboutaleb, der Bürgermeister von Rotterdam, ist wütend auf die türkische Regierung. Aboutaleb sprach von einer “skandalösen Täuschung”, da der türkische Generalkonsul ihm versichert habe, es werde niemand einreisen.

In der Türkei dagegen ist die Empörung über die Einreise-Blockade riesig. Finanzminister Naci Agbal sagte der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu, Europa wolle den "Nationalsozialismus" wieder auferstehen lassen. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte die Niederländer zuvor als "Faschisten" bezeichnet.

"Sie werden den Preis dafür bezahlen", sagte Erdogan an die Niederlande gerichtet.

Mit Material der dpa.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg