Anne Will fragt: "Ist Deniz Yücel eine politische Geisel?" Die Antwort eines türkischen Ministers ist entlarvend

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Bei "Anne Will" ging es um den Streit mit der türkischen Regierung
  • Der türkische Sportminister machte eine vielsagende Äußerung zum Schicksal des Journalisten Deniz Yücel
  • Oben im Video: "Ich will ehrlich sein": Was Kanzleramtsminister Altmaier einem türkischen Minister bei "Anne Will" zu sagen hat

Bei "Anne Will" ging es um das angespannte Verhältnis zur Türkei. Statt einer großen Gesprächsrunde debattieren in ihrer Sendung diesmal Mitglieder beider Regierungen miteinander: Kanzleramtsminister Peter Altmaier vertrat die deutsche Seite, der türkische Sportminister Akif Cagatay Kilic die türkische.

Der machte eine vielsagende Stellungnahme zum Schicksal des inhaftierten "Welt"-Korrespontenten Deniz Yücel. Altmaier stellt klar, dass die Vorwürfe gegen den Journalisten auf den Tisch kommen müssten. Und dass er ihn mindestens so lange als unschuldig betrachte.

"Ist Yücel eine politische Geisel der türkischen Regierung?"

Das türkische Vorgehen gegen Beamte und Journalisten und die Inhaftierung des deutsch-türkischen "Welt"-Reporters Deniz Yücel begründete Kilic mit der Unabhängigkeit der Justiz. "Wir sind ein Rechtsstaat."

Da konnte Altmaier nur schief grinsen. Er sprach von Fragezeichen, die es in dem Bereich gebe. "Ich kenne kein anderes Land in Europa, in dem derzeit so viele Journalisten im Gefängnis sitzen."

Mehr zum Thema: "Ich will ehrlich sein": Was Kanzleramtsminister Altmaier einem türkischen Minister bei "Anne Will" zu sagen hat

Der Chef des Kanzleramtes pochte in der Causa Yücel erneut auf konsularischen Zugang und einen fairen Prozess. Anne Will fragte Kilic direkt, ob Deniz Yücel "eine politische Geisel der türkischen Regierung" sei.

Kilics Worte bestätigen die schlimmsten Befürchtungen

Die Antwort des Sportministers ist entlarvend. Der türkische Justizminister sei in Deutschland gewesen, doch sein Auftritt in Gaggenau sei verhindert worden, "aus diesem oder jenem Grund". Ein Treffen mit Justizminister Heiko Maas, bei dem über die konsularische Betreuung für Yücel gesprochen werden sollte, sei dann nicht mehr zustande gekommen.

Mehr zum Thema: Türkischer Minister nutzt rhetorischen Trick, um Erdogans Nazi-Vorwurf bei "Anne Will" zu wiederholen

"Da wünscht man sich doch, die wären zusammengekommen", so der Sportminister. Wäre der Auftritt in Gaggenau nicht verhindert worden, hätte Maas also mit dem Justizminister über Zugang zu Deniz Yücel sprechen können.

So bestätigte Kilic indirekt die Befürchtungen, dass Yücel aus politischen Gründen als Faustpfand festgehalten wird.

(poc)

Auch auf HuffPost:

Warum Erdogan immer gewinnen wird

Korrektur anregen