Sie sagte ihren Kindern, sie gehe nur kurz in den Supermarkt - seitdem ist sie verschwunden

Veröffentlicht: Aktualisiert:
VERSCHWUNDEN
Facebook
Drucken

Seit gut zwei Wochen wird eine 49-jährige Frau aus Kilcock in Irland vermisst. Die Mutter hatte ihren zwei Kindern gesagt, sie wolle nur kurz einige Besorgungen im Supermarkt machen. Zuletzt gesehen wurde sie laut britischen Medien, als sie mit einem unbekannten Mann am Flughafen Belfast einen Flug nach Gatwick, London bestieg.

Die Geschichte vom Ehemann, der "nur kurz Zigaretten holen geht", ist weit verbreitet. Nie aber hätte die Familie von Aine Haughney Poynton gedacht, dass die 49-Jährige sie verlassen würde.

Als die Mutter von einem angeblichen Einkauf im Supermarkt Tesco nicht zurückkehrte, wurden der Ehemann und die zwei Kinder im Alter von 19 und 22 Jahren zunehmend besorgt.

Von der Mutter und Ehefrau fehlt jede Spur

Als am nächsten Tag das verlassene Auto der 49-Jährigen gefunden worden war, schalteten sich die irische und nordirische Polizei in die Suche ein. Vor drei Tagen wurde sie nun am 200 Kilometer entfernten Flughafen von Belfast gesichtet. Dort bestieg sie gemeinsam mit einem unbekannten Mann ein Flugzeug nach Gatwick, London. Seither fehlt von der Frau jede Spur.

Ihre Familie ist verzweifelt und bittet inständig, Aine möge sich bei ihnen melden. Ihr Ehemann Paul sagte dem "Irish Mirror": "Wir wollen, dass sie weiß, dass wir sie alle lieben und vermissen und uns einfach nur wünschen, dass sie nach Hause zurückkehrt."

"Dieses Verhalten passt überhaupt nicht zu ihr"

Aine und ihr Ehemann sind seit fast 30 Jahren ein Paar und hätten im August ihren 25. Hochzeitstag. Auch ihre vier Geschwister und ihre Eltern, zu denen sie ein sehr enges Verhältnis pflegt, bezeichneten ihr Verhalten als völlig untypisch.

Die ganze Familie macht sich schreckliche Sorgen, ob es der Ehefrau und Mutter gut gehe und ob sie in Sicherheit sei. Ihr Mann Paul Poynton sagte: “Wir sind alle entsetzlich besorgt, denn es passt überhaupt nicht zu ihr, ihrer Familie nicht Bescheid zu geben.”

“Wir vermissen sie schrecklich und hoffen einfach nur, dass sie uns bald anruft, oder noch besser: Plötzlich in der Tür steht.”

Bisher jedoch fehlt von der 49-Jährigen jede Spur.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace.

(lk)

Korrektur anregen