Scarlett Johansson reicht die Scheidung ein - und schockt ihren Mann

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Scarlett Johansson und Romain Dauriac auf einer Veranstaltung in Hollywood

Scarlett Johansson (32, "Under the Skin") hat offiziell die Scheidung von ihrem Noch-Ehemann Romain Dauriac eingereicht - ein Schock für den Journalisten, wie sein Anwalt Hal Mayerson dem US-Magazin "People" berichtet. Demnach hätten sich die beiden Eltern der fast dreijährigen Tochter Rose Dorothy gerade in privaten Verhandlungen rund um Rose und um finanzielle Angelegenheiten befunden, als Johansson unerwartet in New York die Scheidung eingereicht habe.

Er will seine Tochter mit nach Frankreich nehmen

"Lucy" und viele weitere Filme mit Scarlett Johansson können Sie hier streamen, herunterladen oder auf Blu-ray und DVD bestellen

Die Schauspielerin poche auf "joint legal custody" und "residantial custody" für ihre Tochter, heißt es weiter. Dies würde bedeuten, dass Dauriac zwar ein grundsätzliches Mitbestimmungsrecht bei großen Entscheidungen rund um Rose Dorothy habe, dass das Mädchen aber nur bei ihrer Mutter wohne. Dauriacs Anwalt bestätigt, dass der Journalist hart dagegen ankämpfen wolle. So wolle er dem Gericht unterbreiten, dass seine Tochter mit ihm in sein Heimatland Frankreich ziehen dürfe. Er glaube, dass Johansson sich wegen ihrer Arbeit nicht ausreichend um Rose kümmern könne.

Dauriac wolle der Schauspielerin allerdings keinesfalls ihre Tochter wegnehmen. "Ms. Johansson hat zwei Wohnungen in Paris. Sie kann jederzeit kommen, um Rose zu besuchen und alleine Zeit mit ihr zu verbringen", erklärt Mayerson. Schon jetzt sei es so, dass seine Tochter immer bei Dauriac sei, während Johansson am Arbeiten sei. Er wolle nicht, dass die Schauspielerin ihre Tochter mit auf ihre vielen Reisen nehme.

Johansson und Dauriac hatten 2014 geheiratet, kurz nach der Geburt der gemeinsamen Tochter. Vor rund zwei Monaten wurde die Trennung bekannt. In einem Interview mit dem "Playboy" sagte die 32-Jährige im Februar, dass sie Monogamie eher "unnatürlich" finde.

Korrektur anregen