Die wichtigsten Fragen zur Festnahme des mutmaßlichen Kindermörders Marcel H.

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MARCEL H
Die 5 wichtigsten Fragen zur Festnahme von Kindermörder Marcel H. | dpa
Drucken
  • Am Donnerstagabend wurde in Herne der mutmaßliche Mörder Marcel H. festgenommen
  • H. soll einen 9-Jährigen ermordet und Bilder der Tat ins Internet gestellt haben
  • Die wichtigsten Fragen zu der Festnahme ihm Überblick

Am Donnerstagabend wurde der mutmaßliche Kindermörder Marcel H. in Herne festgenommen. H. war seit Montagabend gesucht worden. Hier die vier wichtigsten Fragen zu dem Fall und ihre Antworten:

1. Wie kam es zu der Festnahme?

Wie ein Polizeisprecher am Donnerstagabend erklärte, hatte ein Mann am habe Abend einen Imbiss in Herne betreten. "In dem Imbiss hat die Person gesagt: 'Ich bin der Gesuchte. Bitte rufen Sie die Polizei'", so der Sprecher. "Diese Person hat sich dann auch festnehmen lassen."

Zunächst war sich die Polizei nicht komplett sicher, ob es sich bei dem Festgenommenen um Marcel H. handele. Später bestätigte sie jedoch über Twitter, dass dem zweifelsfrei so sei.

Die Polizei berichtete zudem, dass der Festgenommene Hinweise auf einen Wohnungsbrand gegeben habe. Zunächst hieß es, zwei Leichen seien dort gefunden worden. Später korrigierte sich die Polizei: Es handele sich um nur eine weitere tote Person.

2. Was wird Marcel H. angelastet?

Der Mord an dem 9-jährigenJungen Jaden. Der wurde am Montagabend im Keller des Hauses von Marcel H. gefunden. Das Kind ist laut Obduktion mit zahlreichen Messerstichen getötet worden. Der Polizei liegen im Internet verbreitete Fotos vor, die Marcel H. blutverschmiert neben dem Kind zeigen.

Die Aufnahmen machten selbst Ermittler fassungslos. Nach Angaben des Anwalts von Jadens Familie, Reinhard Peters, lockte H. den Jungen unter einem Vorwand in den Keller. Demnach bekam der Bruder mit, wie H. fragte, ob Jaden eine Leiter halten könne.

Ein bislang unbekannter Internet-Nutzer sah in der Folge die Bilder der Tat im Netz und verständigte die Polizei. Einsatzkräfte drangen in das Haus von Marcel H. ein und fanden dort den getöteten Jungen.

3. Gab es weitere Morde?

Möglicherweise, doch sicher ist das nicht zu sagen. Fest steht: In der Wohnung, auf die H. die Polizisten hinwies, wurde die Leiche eines Mannes entdeckt. Ob dieser von H. ermordet wurde, war am Donnerstagabend nicht klar.

Die Polizei prüft jedoch Hinweise auf mindestens ein weiteres Opfer. Ein User hat sich laut Polizei in einem Internet-Chat als der Kindermörder ausgegeben und dort beschrieben, wie er eine Frau überwältigt habe, um an Daten für einen Bankzugang sowie Computer und Telefon zu kommen.

In dem von der Polizei veröffentlichen Chat-Text beschreibt der User, wie er ein "120 kg Biest bekämpft" habe. Ob es sich bei dem User tatsächlich um H. handelte, bleibt unklar. Bis einschließlich Donnerstagabend wurde in Herne und Umgebung keine Frauenleiche entdeckt.

4. Welche Fragen bleiben offen?

Außer der, ob es noch weitere von H. begangene Morde gab, vor allem die nach dessen Motiv. Der mutmaßliche Kindermörder ist der Polizei vor der Tat nicht strafrechtlich aufgefallen. Sie beschreibt ihn als Einzelgänger. Er hat den Angaben zufolge auch Gedanken an einen Suizid angedeutet.

Doch was den 19-Jährigen getrieben haben könnte, wollen die Beamten aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen. Am Donnerstag werteten die Ermittler eine digitale Audiobotschaft mit Schilderungen zu der Tat aus. Die Polizei nimmt an, dass sie vom Täter stammt.

Auffallend sei die Gefühlskälte bei den Beschreibungen. Die Polizei machte keine Angaben, wie sie auf die Audiobotschaft gestoßen ist.

Mit Material der dpa

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(bp)

Korrektur anregen