NACHRICHTEN
09/03/2017 09:44 CET

"Sleepless"-Regisseur Baran bo Odar: Deshalb ist er von Hollywood "zutiefst beeindruckt"

Baran bo Odar auf der Premiere von

Als Baran bo Odar (38, "Who Am I - Kein System ist sicher") den US-Journalisten in Los Angeles auf Englisch Rede und Antwort stehen muss, wirkt er bereits wie ein alter Hollywood-Profi. Dabei ist der Schweizer Regisseur ganz neu in "La La Land". Hat der in Berlin lebende Filmemacher doch gerade erst seinen ersten echten Hollywood-Streifen abgedreht. Eine Erfahrung, "die schon ziemlich überwältigend war", wie er spot on news im Interview erklärt.

In "Sleepless - Eine tödliche Nacht", der am 9. März in den deutschen Kinos anläuft, stehen Vincent (Jamie Foxx) und Sean (T.I. Harris) als korrupte Cops in Las Vegas im Mittelpunkt. Sie verschaffen sich einen Zusatzverdienst, indem sie Drogen unterschlagen und weiterverkaufen. Doch dann läuft einiges schief und Vincents Sohn Thomas (Octavius J. Johnson) wird von einem Verbrecher, der sich von Vincent hintergangen fühlt, entführt. Gejagt von Kollegin Jennifer Bryant (Michelle Monaghan) und Drogenbaron Rob Novak (Scoot McNairy) muss Vincent alle Hebel in Bewegung setzen, um seinen Sohn zu retten.

"Das letzte Schweigen" und weitere Filme von Baran bo Odar können Sie hier auf Blu-ray und DVD bestellen

Einsatz trotz Hungerlohn

adURLData: "",

monetizer: 0,

displayad: 0,

pmode: 0,

fracautoplay: 0,

fracmouseover: 100,

volume: 100,

maxage: 0,

isRTL: false,

fallback: false,

layout: "indiv",

playercolor: "light",

playlist: "false",

autoplay: "mouse",

hideitems: "bottom",

color: "ffffff",

bgcolor: "ffffff",

bg: "08396A",

font: "arial",

userwidth: "100%",

publisher: "huffingtonpost",

dynmode: "manual",

dynusetypes: "",

mainteaser: 0,

search: "baran bo odar",

videos: "",

dovisible: false,

ignore: [""],

nocaplist: ""

}

Ein Action-Thriller, der Baran bo Odar Lust auf mehr gemacht hat. "Na klar würde ich gerne weitere Filme in Hollywood machen, zumal mich die Professionalität auf dem Set in Atlanta zutiefst beeindruckt hat. Ich konnte es kaum glauben, wie alle Beteiligten, von den Statisten bis hin zu den Hauptdarstellern, absolut professionell und ohne zu murren bei der Arbeit waren, egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit."

In Deutschland sei das oftmals anders. "Dort wirst du es nicht erleben, dass die Komparsen mit einer solchen Begeisterung dabei sind auf dem Set. In den USA verdienen sie vielleicht gerade mal 75 Dollar am Tag, aber sind mit einem solchen Elan dabei, dass es dich selbst noch mehr motiviert", erzählt der Regisseur weiter. Baran bo Odars nächstes Projekt ist "Dark", der ersten für Netflix in Deutschland gedrehten Serie.