Huffpost Germany

Mord an Neunjährigem in Herne: Eltern schildern, wie der mutmaßliche Kindsmörder den Jungen zu sich lockte

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Die Angehörigen des getöteten Neunjährigen aus Herne haben nun erklärt, wie es zur Tat gekommen sein soll.

Der 19-jährige mutmaßliche Täter soll am Montagabend gegen 18 Uhr an der Tür der Familie geklingelt und den Jungen gefragt haben, ob er ihm beim Aufstellen einer Leiter helfen könne (auch im Video). Das berichtet die "Bild"-Zeitung.

Die Eltern waren außer Haus

Mutter und Stiefvater seien zu der Zeit beim Einkaufen gewesen. Der Neunjährige sei mit seinen Stiefbrüdern zu Hause geblieben. Diesen habe er dann auch Bescheid gegeben, dass er dem 19-Jährigen helfen würde.

Als der Junge um 20 Uhr immer noch nicht zurückgekommen sei, sei seine Mutter zum Nachbarhaus gegangen und habe "geklopft und geschellt, aber es öffnete niemand". Sie habe dann die Mutter des 19-Jährigen angerufen. Diese sagte dann, dass "bestimmt etwas Schlimmes" passiert sei.

"Das Bild werde ich nie vergessen"

Der Stiefvater und einer seiner Söhne seien daraufhin über einen Balkon in das Nachbarhaus eingestiegen. Der Stiefvater habe die Leiche schließlich im Keller des Hauses entdeckt. "Das Bild werde ich nie vergessen."

Der Mann habe noch versucht, den Jungen zu retten. Er erklärte der Zeitung, dass er ihm "eine Herzdruckmassage geben" wollte, doch aus den Wunden des Kindes sei Blut geströmt. Angeblich stach der Täter mehr als 40 Mal zu.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

(mf/sk)