"Gilmore Girls": Milo Ventimiglia spricht über den Vater von Rorys Baby

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Ausschau halten nach dem Vater? Die

Ganz schön gemein, eigentlich: Ohne eine konkrete Aussicht auf eine Fortsetzung haben die Macher der "Gilmore Girls" die Fans aus der Comeback-Staffel entlassen. Und ihnen gleich noch einen Cliffhanger mit auf den Weg gegeben. "Wer ist der Vater von Rorys Baby" lautet die große Frage. Aber egal, ob es nun eine weitere Staffel geben wird oder nicht - völlig ahnungslos müssen die Freunde der Serie nicht sterben. Denn Jess-Darsteller Milo Ventimiglia (39) hat dieser Tage einfach mal ein kleines Geheimnis ausgeplaudert.

In einem Interview mit der "Huffington Post" entkräftete der 39-Jährige eine beliebte Theorie. "Nein, es ist nicht Jess' Baby", versicherte Ventimiglia. "Ich habe das Gefühl, alle denken, 'aber was ist, wenn es mit Pompadour-Haarschnitt, Lederjacke und einem smarten Gehirn auf die Welt kommt'..." Diese Hoffnung will der Schauspieler den Fans also nehmen.

Die Staffeln eins bis sieben der "Gilmore Girls" gibt es hier als Komplettbox zu kaufen

"Akzeptiert einfach, was ihr habt"

Und wo Ventimiglia schon dabei ist, relativiert er auch Hoffnungen auf eine baldige weitere Fortsetzung für "Gilmore Girls". Er persönlich halte nicht viel von solchen Plänen, erklärte der Schauspieler. Einen Sprung zurück in die eigene Serien-Vergangenheit zu wagen sei eine tolle Sache, sagte er - aber dann reiche es auch wieder mit dem Flashback in alte Zeiten. Sein Rat an die Fans: "Akzeptiert einfach, was ihr habt und dass es einen kleinen Nachschlag gab. Das ist doch großartig. Nicht jeder bekommt das."

In die Pläne der Produzenten Amy Sherman-Palladino und Dan Palladino wollte Ventimiglia unterdessen keinen Einblick geben. Den Eindruck, dass sie mit Hochdruck an am Projekt "Gilmore Girls" arbeiten erweckte der Star aber nicht wirklich: "Ich weiß es nicht", sagte er mit Blick auf die nächsten Schritte der beiden Masterminds. "Ich habe diese Woche mit Dan und Amy zu Abend gegessen und witzigerweise haben wir überhaupt nicht über 'Gilmore' gesprochen."

Korrektur anregen