In Cocktail-Schirmchen versteckt sich eine geheime Botschaft - kaum jemand weiß davon

Veröffentlicht: Aktualisiert:
COCKTAIL UMBRELLAS
In Cocktail-Schirmchen versteckt sich eine geheime Botschaft - kaum jemand weiß davon | Getty
Drucken

Sie stecken in Cocktails, in Eisbechern oder auf anderen Nachspeisen auf der ganzen Welt - aber kaum jemand weiß, dass sich hinter den Cocktailschirmchen mehr versteckt als pure Dekoration.

Vor allem in den Neunzigern waren die kleinen bunten Schirmchen in Deutschland beliebt. Bestimmt kennt ihr sie auch aus eurer Kindheit. Auf den ersten Blick sind sie ganz simpel gebaut, bestehen aus einem Zahnstocher und einem Stück dünnen, oft mit Blumen verzierten Papier.

Mehr zum Thema: 90er-Jahre: 23 Probleme, die alle von früher kennen

Wenn ihr nicht zu den neugierigen Kindern gehört, die die Schirmchen früher auseinander gebaut haben, wisst ihr aber vermutlich nicht, dass sich darin eine geheime Botschaft versteckt.

Die Schirmchen werden schon seit 1930 in China hergestellt

Denn die Schirmchen werden in China aus recycelten Zeitungen hergestellt. Erstmals sollen sie im Jahr 1930 auf exotischen Drinks in Kalifornien aufgetaucht sein.

Alles, was ihr tun müsst, um die Botschaft zu finden, ist, die kleine weiße Plastik-Spitze des Schirmchens abzudrehen. Sorgfältig eingerollt werdet ihr darin ein Stück Zeitungspapier finden, auf dem ein Satz zu lesen ist - leider auf Chinesisch.

Kennt ihr aber jemanden, der die schwierige Sprache beherrscht, habt ihr eine einzigartige kleine Botschaft, denn in jedem Schirmchen landet eine andere.

Zugegeben: Manchmal könnte die Botschaft auch nur aus einem Satzfetzen bestehen, dann ist also eure Kreativität gefordert.

Aber seien wir doch mal ehrlich: Schlechter als die Botschaft aus einem Glückskeks kann die aus dem Schirmchen auch nicht sein.

Wenn ihr nicht gerade Pech habt und den Wetterbericht für Shanghai von 1998 erwischt.

Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace..

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(lk)

Korrektur anregen