Trumps Minister sorgt mit Aussagen über Sklaverei für Wirbel

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BEN CARSON
Ben Carson, der neue amerikanische Minister für Stadtentwicklung und Wohnungsbau | Jonathan Ernst / Reuters
Drucken
  • Der neue US-Minister für Stadtentwicklung, Ben Carson, schockiert Mitarbeiter in seiner Antrittsrede
  • Er vergleicht Einwanderung mit Sklaverei

Ben Carson, neuer Minister für Wohnungsbau und Stadtentwicklung in den USA, hat am Montag vor Mitarbeitern über die Werte der amerikanischen "Can-do"-Gesellschaft gesprochen.

Dabei sagte Carson, dass das beste Beispiel für das amerikanische Wertesystem Sklaven seien, die er als Einwanderer beschrieb. Sie seien mit sehr wenig in die Vereinigten Staaten gekommen und hätten sehr hart gearbeitet.

Der amerikanische Traum

“Das ist Amerika, ein Land der großen Träume und Möglichkeiten”, sagte Carson. “Es gab Einwanderer, die mit Sklaven-Booten zu uns gekommen sind und sogar noch länger und härter gearbeitet haben - und zwar für weniger. Doch sie hatten alle den einen Traum, dass eines Tages ihre Söhne und Töchter, Enkel und Urenkel Wohlstand und Glück in diesem Land finden.”

Ein Mitarbeiterin des Amtes für Stadtentwicklung berichtet, dass es keine direkte Reaktion auf Carsons Vergleich mit der Sklaverei gab. Dennoch seien alle Mitarbeiter des Amtes ziemlich schockiert über die Haltung ihres neuen Chefs. Carson wurde erst vergangene Woche vom Senator zum Minister ernannt.

Obamacare war das Schlimmste seit der Sklaverei

Der neue Minister hatte bereits im Jahr 2013 die Gesundheitsreform des ehemaligen Präsidenten Barack Obama mit der Sklaverei verglichen: Obamacare sei das Schlechteste, das seit der Sklaverei in Amerika passiert sei.

Er sagte außerdem: “Obamacare ist in einer anderen Weise auch Sklaverei, denn dadurch unterwerfen wir uns alle der Regierung. Diese Reform hatte nie etwas mit Gesundheit zu tun, sondern nur mit Kontrolle.”

Freiwillige oder unfreiwillige Einwanderung

Am späten Montag revidierte er seine Aussage in einem Interview mit dem US-Radiosender SiriusXM’s. Carson argumentierte, dass eine Person auch zur Einwanderung gezwungen werden könne. "Ich denke, die Menschen sollten zu den Einwanderern aufsehen”, ergänzte er.

Direkt an Moderator Armstrong Williams gerichtet sagte der Minister: "Egal ob freiwillig oder unfreiwillig, wenn du von außerhalb in dieses Land kommst, bist du ein Einwanderer. Egal ob legal oder illegal, du bist ein Einwanderer. Die Sklaven sind alle unfreiwillig in dieses Land gekommen und hatten trotzdem die Stärke durchzuhalten.”

Außerdem unterstrich Carson in einem Facebook-Post am Montagabend: "Die Geschichte über die Sklaverei und die Geschichte über Einwanderer sind zwei unterschiedliche Erfahrungen."

Dieser Text ist zuerst in der Huffington Post USA erschienen und wurde aus dem Englischen von Simone Lohner übersetzt.

Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace..

(mf/sk)

Korrektur anregen