Sie postete ein Video ihres geimpften Babys - jetzt muss sie sich gegen den Hass anderer Eltern wehren

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Die junge Mutter Sophie Cachia hat den geballten Zorn der Impfgegner-Armee zu spüren bekommen, nachdem sie ein Video ihres gerade geimpften Babys auf Facebook postete.

Vergangenen Freitag lud die australische Bloggerin, die in den sozialen Netzwerken sehr ausführlich über das Leben mit ihren beiden Kindern berichtet, ein Video ihrer sechs Monate alten Tochter Florence hoch, das sie ziemlich benommen zeigt. Die Kleine hatte gerade ihre ersten Impfungen hinter sich.

Cachia wurde angegriffen, weil sie ihr Baby impfen ließ

Die Mutter versah das Video mit dem Satz: "Sie hat gestern ihre ersten Injektionen bekommen, also haben wir ihr ein Gläschen Tequila gegeben, um sie zu betäuben. Ups."

First lot of injections yesterday, so we let her have a shot of tequila to help numb the pain. Whoops.

Ein Beitrag geteilt von SOPHIE CACHIA (@theyoungmummy) am

Die Mutter hat das Video mittlerweile von Facebook gelöscht, weil sie so viele Hasskommentare erhalten hat. Mit mehr als 125.000 Followern hat Cachia ein großes Publikum und ihre Botschaften verbreiten sich schnell. Nun ist das Video nur noch auf Instagram zu sehen.

Denn die Impfgegner liefen zur Hochform auf und beschimpften die Mutter, sie habe ihr Baby "misshandelt". Ein Kommentar, den die britische "Daily Mail" zeigt, lautete beispielsweise: "Armes Baby! Wie viele Impfungen? 4? 5? 6? Das Baby kann froh sein, dass es noch am Leben ist."

Mehr zum Thema: 10 Gründe, warum wir die Impfgegner nicht gewinnen lassen dürfen

"Ekelhafte, herabwürdigende Kommentare"


In der australischen Fernsehsendung "The Morning Show"
sprach Cachia nun zusammen mit ihrem Ehemann Jared über den Shitstorm, dem sie ausgesetzt war: "Impfgegner haben mich kritisiert, weil ich mein Kind impfen ließ und andere Frauen haben mich in den sozialen Netzwerken in Stücke gerissen."

Ihr Mann hätte die Kinder über das Wochenende betreut, damit sie sich etwas Auszeit nehmen könnte. "Der Skandal war ein bisschen zu viel", sagte er.

Cachia sagte weiter: "Sie entschuldigen sich, indem sie sagen, dass sie nur ihre Meinung ausdrücken wollen, aber ich finde, es gibt einen Unterschied zwischen Meinungsverschiedenheiten und ekelhaften, herabwürdigenden Kommentaren."

Über die kleine Florence müsse man sich keine Sorgen machen, betont die Mutter: "Sie ist am Leben, sie erholt sich, es geht ihr super."

When the first family photo comes nearly 4 weeks later! Second child syndrome. #FAMILY

Ein Beitrag geteilt von SOPHIE CACHIA (@theyoungmummy) am

Es gibt keine wissenschaftlichen Beweise, dass Impfungen Kindern schaden

Impfgegner vertreten vor allem in sozialen Netzwerken und Online-Foren vehement die Meinung, dass Impfungen Kindern schaden würden. Wissenschaftliche Beweise dafür gibt es jedoch keine. Viele Ärzte machen sich eher Sorgen, dass manche Krankheiten wie Masern wieder auf dem Vormarsch sind - obwohl ihre Verbreitung durch hohe Impfquoten vermeidbar wäre.

In Australien, Cachias Heimatland, hat die Regierung schon harte Maßnahmen ergriffen. Vergangenes Jahr trat ein Gesetz in Kraft, das Eltern, die ihre Kinder ungeimpft lassen, von bestimmten staatlichen Leistungen und Steuererleichterungen ausschließt.

Mehr zum Thema: Der Zettel in der Praxis einer Heilpraktikerin zeigt, wie absurd die Lügen der Impfgegner sind

Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(ame, lk)

Korrektur anregen