Als Emma Watson bemerkt, was die Reporterin im Gesicht hat, bricht sie das Interview ab

Veröffentlicht: Aktualisiert:
EMMA WATSON
Emma Watson bei der Premiere ihres neuen Films "Die Schöne und das Biest" in Kalifornien | Screenshot
Drucken

Wir alle brauchen eine Emma Watson in unserem Alltag. Die Schauspielerin wirbt gerade für ihren neuen Film “Die Schöne und das Biest”. Während eines Interview sprang sie jedoch unvermittelt auf - aus dem wohl nettesten Grund, den man für so etwas haben kann.

Während der Fragerunde mit der spanischen Reporterin von Movistar+, einem spanischen Fernsehsender, unterbricht sie plötzlich ihren Filmpartner Dan Stevens. Diese unhöfliche Art kennt man von der Schauspielerin eigentlich nicht.

“Es tut mir so leid”, sagte sie zur spanischen Reporterin. “Du würdest das gleiche auch für mich machen. Du hast einen Tintenfleck im Gesicht, genau am Kinn.”

Und plötzlich steht sie auf

Daraufhin steht Watson eilig auf und putzt der Reporterin den Tintenfleck aus dem Gesicht. “Das ist total aufregend”, entgegnet die Reporterin.

— IM LAUGHING SO HARD AT THIS WHY IS SHE LIKE THIS I CANT DEAL WITH HER 😂 @EmmaWatson #EmmaWatson

Ein Beitrag geteilt von Emma Watson News 🥀 (@emmacwatsons) am

“Ich weiß genau wie es sich anfühlt, etwas im Gesicht zu haben", entgegnet Watson der Spanierin.

Die Reporterin ruft daraufhin gleich nach einem Visagisten, der die restlichen Tintenflecken von ihrem Kinn entfernen und sie schnell mit Make-Up überdecken soll.

Emma Watson merkte wohl, wie peinlich der Reporterin die Situation ist und versucht, sie zu beruhigen.

Nach der ganzen Aufregung setzen sich alle wieder auf ihre Plätze, um das Gespräch weiterzuführen. Doch bevor das Interview fortgeführt werden kann, springt Emma Watson erneut auf und ruft: “Das ist der beste Teil der ganzen Reise!”

Dieser Artikel erschien ursprünglich in der Huffington Post USA und wurde von Simone Lohner aus dem Englischen übersetzt.

Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace..

(jg)