Mysteriöser Fall in Kanada: Totgeglaubte Schwestern tauchen nach 36 Jahren wieder auf

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Es ist einer der mysteriösesten Vermisstenfälle der vergangenen Jahrzehnte: 1981 verschwanden zwei Schwestern aus Lethbridge im kanadischen Bundesstaat Alberta spurlos.

Von einem Tag auf den anderen waren Anna und Kym Hakze, damals 31 und 17 Jahre alt, wie vom Erdboden verschluckt. Die Familie befürchtete das Schlimmste. Die Polizei suchte nach den beiden Frauen, jedoch ohne Erfolg.

Nun allerdings, 36 Jahre später, die Überraschung: Wie die kanadische Lokalzeitung “Lethbridge Herald” berichtet, sind die Schwestern wieder aufgetaucht. Beide sind am Leben und wollen laut der Zeitung nichts davon gewusst haben, dass sie als vermisst galten.

Der Fall wirft mehrere Fragen auf

Eine der Frauen meldete sich aus den USA bei den kanadischen Behörden und klärte den Fall auf. Warum und auf welchem Weg die beiden verschwanden, ist damit allerdings nicht geklärt.

Eine noch größere Frage allerdings gibt ebenfalls noch Rätsel auf. Welche das ist, erfahrt ihr im Video oben.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(ks)

Korrektur anregen