NACHRICHTEN
05/03/2017 08:21 CET | Aktualisiert 05/03/2017 13:22 CET

Umfrage-Ergebnis: Deutsche senden Bundesregierung klare Botschaft zum Umgang mit der Türkei

  • Die Mehrheit der Deutschen ist der Meinung, dass sich die Regierung zu viel von der Türkei gefallen lässt

  • Knapp die Hälfte der Befragten sprachen sin in einer Umfrage für ein Ende des Flüchtlingsdeals aus

  • Mehr dazu erfahrt ihr im Video oben

81 Pro­zent der Deut­schen fin­den, dass sich die Bun­des­re­gie­rung von der tür­ki­schen Re­gie­rung zu viel ge­fal­len lässt. Das ergibt eine Um­fra­ge des Mei­nungs­for­schungs­in­sti­tuts Emnid für die "Bild am Sonntag" unter 500 Deutschen.

Nur 13 Pro­zent sind anderer Mei­nung. Knapp die Hälf­te der Be­frag­ten (47 Pro­zent) ist dafür, dass die EU das Flücht­lings­ab­kom­men mit der Tür­kei auf­kün­digt. 38 Pro­zent wol­len das nicht.

"Immer weiter weg von der EU"

EU-Er­wei­te­rungs­kom­mis­sar Jo­han­nes Hahn äu­ßer­te ge­gen­über der "Bild am Sonntag" ernsthafte Zwei­fel am EU-Bei­tritt des Lan­des: "Die Ver­haf­tung von Deniz Yücel unter du­bio­sen Vor­wän­den zeigt, dass die Tür­kei sich lei­der von der EU immer wei­ter weg­be­wegt, an­statt sich ihr an­zu­nä­hern."

Der Vor­gang sei weder dem "Bei­tritts­pro­zess noch einer part­ner­schaft­li­chen Ko­ope­ra­ti­on zwi­schen der EU und der Tür­kei dien­lich".

Mehr zum Thema: Wie sich die Bundesregierung im Fall Yücel von Erdogan düpieren lässt

Ös­ter­reichs Au­ßen­mi­nis­ter Se­bas­ti­an Kurz geht noch wei­ter. Er sagte der "Bild am Sonntag": "Über 100.000 Men­schen sind dort wegen ihrer Mei­nung ent­las­sen wor­den oder in Haft, dar­un­ter sehr viele Jour­na­lis­ten, wie etwa zu­letzt auch Deniz Yücel. Diese sehr be­sorg­nis­er­re­gen­den Ent­wick­lun­gen be­stär­ken mich auch in mei­ner Hal­tung, dass diese Tür­kei kei­nen Platz in der EU haben kann."

Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace..

(ll)

Sponsored by Trentino