Deniz Yücels Schwester richtet bei "Anne Will" einen dramatischen Appell an die Bundesregierung

Veröffentlicht: Aktualisiert:
YUECEL
Ilkay Yücel, die Schwester des Journalisten Deniz Yücel, hofft auf die Hilfe der Bundesregierung | ARD Mediathek
Drucken
  • Deniz Yücels Schwester richtete bei "Anne Will" einen emotionalen Appell an die Bundesregierung
  • Der "Welt"-Korrespondent Yücel sitzt zurzeit in Istanbul in Untersuchungshaft

Es sind schwere Stunden für Ilkay Yücel. Ihr Bruder Deniz, der Türkei-Korrespondent der "Welt", sitzt in Istanbul in Untersuchungshaft. Die Anklage gegen den deutsch-türkischen Journalisten: Spionage. Die mögliche Strafe: über zehn Jahre Haft.

In Deutschland organisierte Ilkay Yücel noch Autokorsos, um ihren Bruder freizukriegen. Nun hat sie sich in die Höhle des Löwen gewagt und ist in die Türkei gereist. Bei "Anne Will" berichtet sie live von ihrem Wunsch, endlich ihren Bruder im Gefängnis besuchen zu dürfen.

Die Ungewissheit zehrt an ihr

"Von der Bundesregierung erhoffe ich mir natürlich, dass sie sich weiterhin für meinen Bruder einsetzen wird, bis er freigelassen wird. Ansonsten - weiß ich nicht", sagte sie sichtlich bewegt.

Sie hoffe, in den nächsten Tagen ihren Bruder besuchen zu dürfen. Doch ob sie das darf oder ob sie unverrichteter Dinge wieder zurück nach Deutschland fliegen muss, das weiß sie nicht. Und sie weiß auch nicht, wie es Deniz Yücel in seiner Gefängniszelle geht.

Sie habe derzeit keine eigenen Informationen darüber, wie es ihrem Bruder in der Haft geht. "Mehr als das aus den Medien Bekannte weiß ich auch nicht."

Die Ungewissheit zehrt sichtlich an ihr. Sie muss derzeit mit der Erkenntnis ringen, dass ihr Bruder vielleicht für Jahre weggesperrt wird. In der Live-Schaltung spricht sie mit brüchiger Stimme darüber, wie sie sich fühlt: "Ich möchte mir nicht vorstellen müssen, dass er längere Zeit, also über Jahre hinweg, gefangen sein könnte. Darüber möchte ich nicht nachdenken."

Mehr zum Thema: "Anne Will": Justizminister Maas zeigt die ganze Mutlosigkeit der Regierung gegenüber Erdogan

Auch Can Dündar kann ihr wenig Hoffnung machen. Der ehemalige Chefredakteur der Tageszeitung "Cumhuriyet" wurde 2016 in der Türkei zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt. Heute lebt er in Deutschland im Exil. Auf die Frage von Anne Will, ob Deniz Yücel einen fairen Prozess bekomme, sagt er konsterniert: "Nein. Die Türkei ist kein Rechtsstaat mehr."

"Ich habe mein Vertrauen verloren"

Selbst Mitglieder des Verfassungsgerichts seien inhaftiert worden. Wie könne man da noch Gerechtigkeit und eine funktionierende Justiz erwarten? "Ich habe mein Vertrauen verloren." Der einzige Hoffnungsschimmer für ihn sei, dass es nicht nur die Türkei Erdogans gäbe.

Rund die Hälfte der türkischen Bevölkerung werde voraussichtlich gegen die Verfassungsänderung stimmen, welche die Türkei in ein Präsidialsystem umwandeln würde. Diese Hälfte kämpfe gegen Erdogan und lehnt sich auf. "Diese Menschen müssen unterstützt werden."

Auch auf HuffPost:

Warum Erdogan immer gewinnen wird



(ks)

Korrektur anregen