Huffpost Germany

Ökowunder in der Wüste - von dieser Farm in Australien können Bauern weltweit lernen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Eine Farm in Australien stellt dank eines Solarturms selbstständig Wasser und Strom für ihren Betrieb her
  • 15.000 Tonnen Tomaten sollen so jährlich produziert werden

In der australischen Wüste ragt ein Solarturm 115 Meter in die Höhe. Um den Turm herum sind 23.000 Spiegel angeordnet. Diese Anlage im südaustralischen Port Augusta produziert nicht einfach nur Energie, sondern vor allem eines: Tomaten.

Mehr als 15.000 Tonnen der roten Frucht produziert die Farm im Jahr laut Angaben des Betreibers Sundrop Farms. Das besondere der Anlage: Sie verbraucht kein Trinkwasser, sondern stellt Strom, Wasser und Wärme für ihre Gewächshäuser selbstständig her.

So funktioniert die Farm

Das Wasser werde aus einer nahen Meeresbucht gepumpt, in dem Solarturm erhitzt und dadurch entsalzt. Eine Millionen Liter Süßwasser würden auf diese Weise jeden Tag entstehen, sagte der Chef der Firma, Philipp Saumweber, der britischen Ausgabe des Technologie-Magazins "Wired".

Our Port Augusta Farm with the Flinders Ranges in the distance - what a back-drop! #southaustralia #sundrop #tomatoes

Ein Beitrag geteilt von Sundrop Farms (@sundrop_farms) am

Das erhitzte Wasser treibt zugleich eine Turbine an und produziert den Strom für die Anlage. Der Rest des Meerwassers werde wieder zurück geleitet, sagte Saumweber

Durch diesen Aufbau verbraucht die Farm keine fossilen Brennstoffe oder Trinkwasser. Weil der Nährboden außerdem aus Kokosnuss-Fasern bestehe, werde keine Erde benötigt. Zudem ist Meerwasser ein natürliches Desinfektionsmittel, sodass die Betreiber in den Gewächshäusern, in denen die Tomaten gezüchtet werden, ohne Pestizide auskommen.

Etwa 26.000 Tonnen CO2 würden in Port Augusta daher jedes Jahr eingespart, das entspreche der Menge, die 500 Autos jährlich produzieren würden, zitiert der Nachrichtensender Al Jazeera das Unternehmen.

Mehr zum Thema: Revolutionärer Wandel: Was gerade in China passiert, stellt die deutsche Energiewende in den Schatten

Wasserarmut in Australien

In Australien kommt es immer wieder zu anhaltenden Trockenzeiten. Waldbrände können die Folge sein.

Experten der Denkfabrik World Ressource Institute haben berechnet, dass dem Kontinent bis 2040 eine drastische Verschärfung des Wasserproblems droht.

Anlagen wie die von Sundrop Farms könnten hierfür die Lösung sein. Die Farm in Port Augusta spare im Vergleich zu herkömmlichen Gewächshäusern so viel Wasser im Jahr, wie in 180 olympische Schwimmbecken passe, das wären 450 Millionen Liter, heißt es bei Al Jazeera.

Mouth-watering tomatoes as far as the eye can see! #sundrop #sustainable #green #delicious

Ein Beitrag geteilt von Sundrop Farms (@sundrop_farms) am

Nach einem sechsjährigen Pilotprojekt eröffnete die Plantage im Oktober 2016. "Jetzt, wo wir die kommerzielle Machbarkeit unserer Systeme mit Port Augusta bewiesen haben, wollen wir Sundrop-Projekte auf der ganzen Welt realisieren", sagte Unternehmens-Chef Saumweber gegenüber "Wired".

Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace..

(ben)