Impfdebatte: Alle Eltern sollten dieses 6-Sekunden-Video sehen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
IMPFEN
Impfdebatte: Alle Eltern sollten dieses 6-Sekunden-Video sehen | Imgur/iStock
Drucken

Die Zahl der Eltern, die sich gegen einen Impfschutz bei ihren Kindern entscheiden, steigt. Sie verlassen sich darauf, dass ihr Kind Infektionskrankheiten wie Masern und Röteln schon nicht bekommen wird. Schließlich seien sie ja in Deutschland nicht weit verbreitet.

Dabei übersehen sie aber einen entscheidenden Punkt: Indem sie nicht impfen lassen, gefährden sie nicht nur ihr eigenes Kind, sondern tragen dazu bei, dass sich Krankheiten in der gesamten Bevölkerung ungehindert ausbreiten können.

Krankheiten wie Masern, die eigentlich schon längst ausgerottet sein könnten, aber aufgrund eines abnehmenden Impfanteils in Deutschland wieder zunehmen.

Erst in dieser Woche gab es vier neue Masernfälle in Leipzig, darunter eine Schwangere, deren ungeborenes Babys nun um sein Leben kämpft.

Mehr zum Thema: 10 Gründe, warum wir die Impfgegner nicht gewinnen lassen dürfen

Der Clou ist nämlich: Nur wenn ein sehr hoher Prozentsatz der Bevölkerung - mindestens 90 Prozent - geimpft ist, kann eine Krankheit wie Masern wirkungsvoll eingedämmt werden.

Herdenimmunität ist besonders für Neugeborene überlebenswichtig

Um das Problem zu veranschaulichen, hat ein Imgur-Nutzer dieses Gif erstellt und bei der Plattform eingestellt. Es zeigt, wie sich eine Krankheit ausbreitet, je nachdem, wie viele in der Bevölkerung dagegen geimpft sind.

How Herd Immunity Works

Die Erklärung ist einfach:

"In der Bevölkerung muss eine Immunität von 95 Prozent vorhanden sein, um lange Infektionsketten zu verhindern und einen Herdenschutz aufzubauen”, sagte Dorothea Matysiak-Klose vom Robert Koch-Institut gegenüber “Zeit Online”.

Experten sprechen dabei von einer sogenannten Herdenimmunität. Sie ist besonders wichtig für Neugeborene, die noch nicht geimpft werden können und für Menschen, die grundsätzlich nicht geimpft werden können, weil sie beispielsweise unter einer Erkrankung des Immunsystems leiden oder eine Organtransplantation hatten.

"Der Schutz trägt zur Kontrolle der Krankheit in der gesamten Bevölkerung bei"

"Wenn Sie ihr eigenes Kind impfen, impfen Sie nicht nur Ihr Kind. Der Schutz trägt zur Kontrolle der Krankheit in der gesamten Bevölkerung bei", sagte Elizabeth Edwards, Professorin für Kinderheilkunde und Direktorin des Vanderbilt Vaccine Research Program im US-Bundesstaat Tennessee, vor einiger Zeit dem britischen “Guardian”.

Wenn nicht genug Menschen in der Bevölkerung geimpft sind, fehlt diese Herdenimmunität - und Infektionskrankheiten können sich ungehindert verbreiten.

Die Daten aus dem Infovideo basieren auf einer Studie, die 1993 in der Fachzeitschrift “Epidemiologic Reviews” veröffentlicht wurde.

"Wenn ein hohes Level an Impfschutz erreicht ist, wird die Krankheit blockiert"

In Menschengruppen, von denen ein geringerer Anteil geimpft ist, verbreitet sich die Infektion deutlich schneller. In Gruppen mit einem hohen Impfanteil kann sich die Krankheit nur sehr langsam bis überhaupt nicht ausbreiten.

Mehr zum Thema: Mit diesem Schild bringt ein Berliner Kinderarzt den gefährlichen Irrtum aller Impfgegner auf den Punkt

“Wenn ein hohes Level an Impfschutz erreicht ist, wird die Krankheit im wahrsten Sinne des Wortes blockiert. Sie kann sich nicht schnell genug verbreiten, weil sie auf zu viele geimpfte Individuen trifft”, schreibt der Ersteller des Gifs auf Imgur. “Auf diese Weise wird der Großteil der Bevölkerung geschützt - auch die, die nicht geimpft sind.”

Das sechs-Sekunden-Gif beweist sehr eindrücklich: Die Entscheidung, nicht zu impfen, betrifft nicht nur einen selbst und die eigene Familie. Sie betrifft die ganze Gemeinschaft.

Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace.

(lp)

Korrektur anregen