NACHRICHTEN
04/03/2017 10:03 CET | Aktualisiert 04/03/2017 10:06 CET

"GNTM": Eine unüberlegte Geste bringt diese Kandidatin jetzt in Erklärungsnot

ProSieben

Eigentlich müssten die Kandidatinnen von "Germany's Next Topmodel" inzwischen wissen, wie es läuft. Schließlich wird gerade die sage und schreibe zwölfte Staffel der Castingshow ausgestrahlt.

Wer sich bei Heidi Klums Modelschaulaufen bewirbt, sollte also eigentlich wissen, dass es früher oder später zum "Umstyling" kommen wird. Dass also bei einigen die geliebten langen Haare Heidis Friseuren zum Opfer fallen.

Und doch gibt es in jedem Jahr Tränen, Verzweiflung, Wut-und Panikattacken. So lagen in der neuesten Folge der aktuellen Staffel bei den Mädchen die Nerven blank.

Lynn ließ sich zu einer obszönen Geste hinreißen

Was die Bestürzung unter den Kandidatinnen noch verschärfte: Dieses Mal gab es am Entscheidungstag gleich sechs Wackelkandidatinnen, die am Schluss alle vor der Jury aufmarschieren mussten.

Die Angst vor dem Aus sorgte vor allem bei Lynn Petertonkoker aus Beckum für Panik. "What the fuck, Alter", schimpfte die 18-Jährige. "Was ist hier los, Mann?"

Mehr zum Thema: Als diese "GNTM"-Kandidatin erfährt, was Heidi Klum mit ihr vorhat, verlässt sie sofort die Sendung

Dass neben ihr die schüchterne Julia überhaupt noch zu den Wackel-Kandidatinnen gehörte, stieß bei Lynn auf völliges Unverständnis. Sie zeterte in Richtung Kamera: "Wenn Julia weiterkommt, dann hier..." - und fuhr den Mittelfinger aus.

mittelfinger

Eine ziemlich unüberlegte Geste, von der die Juroren zu Lynns Glück erst nach der Entscheidung erfuhren, die sie erfolgreich hinter sich bringen konnte.

"Es ist natürlich falsch, im Fernsehen so eine Geste zu machen"

Dennoch sieht sich die Kandidatin nun in Erklärungsnot. Wem galt die dreckige Geste? Etwa Heidi Klum? In der "Bild"-Zeitung stritt die 18-Jährige das ab. "Es ist natürlich falsch, im Fernsehen so eine Geste zu machen, sie war aber niemals an Heidi oder jemand anderen gerichtet", sagte sie der Zeitung. "Trotzdem entschuldige ich mich dafür."

Auf Seiten der Jury herrscht Unmut, aber auch Verständnis für den Ausraster. "Das ist uns allen nicht entgangen", sagte Topmodel-Coach Michael Michalsy der "Bild". So ein Verhalten solle kein angehendes Topmodel an den Tag legen. kritisierte er.

"Ich kann aber auch verstehen, dass die Situation für Lynn total stressig war und sie, aufgrund ihrer Unerfahrenheit, falsch reagiert hat", so Michalsky. Es sei verständlich, dass einer 18-Jährigen in so einer "Ausnahmesituation" auch mal die Nerven durchgingen.

Scheint so, als hätte der aufbrausende Rotschopf nochmal Glück gehabt.

Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace..

(jds)

Sponsored by Trentino