Die Ärzte hatten sie für tot erklärt: Junge Frau womöglich bei lebendigem Leib eingeäschert

Veröffentlicht: Aktualisiert:
CREMATORY
Die Ärzte hatten sie für Tod erklärt: Junge Frau womöglich bei lebendigem Leib eingeäschert (Symbolbild) | John Moore via Getty Images
Drucken
  • Eine Frau soll in Indien lebendig verbrannt worden sein, weil Ärzte sie für Tod gehalten hatten
  • Bei der Obduktion wurden Hinweise gefunden, dass die 24-Jährige vor der Einäscherung noch am Leben war

Die Polizei in Indien ermittelt in einem Fall einer 24-jährigen Frau, die angeblich lebendig verbrannt worden ist. Das berichtet unter anderem die Huffington Post India.

Die Frau soll Ende Februar in ein Krankenhaus in der indischen Stadt Greater Noida bei Delhi eingeliefert worden sein. Sie habe über Bauchschmerzen, Atemnot, Fieber und Schüttelfrost geklagt. Zwei Tage später sei sie infolge von Atemnot und einem Herzstillstand verstorben, heiße es in ihrer Krankenhaus-Akte.

Polizei zog Körper aus dem Feuer

Den Tag darauf sollte sie eingeäschert werden. Wie die indische Tageszeitung "Times of India" berichtet, habe die Polizei den Körper der 24-Jährigen aus dem Feuer gezogen, nachdem ihre Familie vermutet habe, dass die Frau fälschlicherweise für tot erklärt worden sei.

Zu diesem Zeitpunkt sei der Körper der Inderin bereits zu 70 Prozent verbrannt gewesen. Eine Obduktion soll ergeben haben, dass die Frau noch am Leben war, als sie eingeäschert wurde. Darauf deute Asche hin, die in ihrer Lunge gefunden worden sei, berichtet die "Times of India".

Mehr zum Thema: BLOG: Indiens "Unberührbare" im Fadenkreuz der Hindu-Fanatiker

Allerdings könne nicht zweifelsfrei festgestellt werden, dass es sich bei der Frau wirklich um die 24-jährige Tochter der Familie handelt. Dazu sei der Körper zu stark verbrannt gewesen. Die Ärzte des Krankenhauses, in das die Frau eingeliefert worden war, bleiben trotz dieses Berichts bei ihrer Diagnose, berichtet die "Times of India".

Laut dem Bericht der Zeitung soll die 24-Jährige seit Dezember vergangenen Jahres als vermisst gegolten haben. Sie hätte seitdem geheiratet und zusammen mit ihrem Ehemann gelebt, bis sie erkrankt sei.

Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace.


(jg)

Korrektur anregen