LIFESTYLE
02/03/2017 17:48 CET | Aktualisiert 03/03/2017 07:49 CET

Mit einer revolutionären Idee sagen Rewe und Penny dem Plastikmüll den Kampf an

Es ist ein wichtiger Schritt im Kampf gegen den Plastikmüll. Die Supermarktkette Rewe und ihre Tochter Penny wollen Obst und Gemüse in Zukunft gänzlich ohne Verpackung verkaufen. Dafür testen sie ein gelasertes Logo an ihren Bio-Produkten. Es soll die bisherige Etikettierung und Verpackung ersetzen.

Wie der Nahrungsmittel-Konzern Rewe kürzlich mitteilte, soll dies schon ab Mitte März geschehen.

(Wie die Laser-Logos genau aussehen, seht ihr im Video oben)

Während einer vierwöchigen Testphase sollen zunächst 800 Rewe- und Penny, -Märkte in Nordrhein-Westfalen Süßkartoffeln und Avocados mit einem gelaserten Logo verkaufen. Je nach der Resonanz der Kunden soll die Testphase ausgeweitet werden.

Rewe zufolge soll die neue Art der Etikettierung nur die Pigmente der äußeren Schalenschicht betreffen. Weder Geschmack noch Qualität und Haltbarkeit sind dadurch beeinträchtigt.

Es soll auch möglich sein, das Laser-Logo zukünftig an Früchten anzubringen, deren Schale verzehrbar ist.

Unnötige Verpackungen verbannen

Nach eigenen Angaben möchte das Unternehmen in Zukunft langfristig auf unnötige Verpackungen verzichten. Diese möchten man "komplett aus den Regalen verbannen“, heißt es auf der offiziellen Website von Rewe.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Auch andere Unternehmen und Einzelhändler arbeiten daran, sich längerfristig von vermeidbaren Verpackungsmaterialien zu trennen. Stattdessen wird auf Mehrwegtaschen aus Stoff, sowie Papier oder Karton als Verpackungsmaterial gesetzt.

Der Discounter Lidl nimmt bereits ab Frühjahr 2017 Kunststofftüten komplett aus dem Angebot, bei dem Marktbegleiter Real gibt es sie bereits seit Januar nicht mehr.

Einer Statistik des Umwelt-Bundesamts zufolge, produzierte und verarbeitete Deutschland allein im Jahr 2015 rund 12,06 Millionen Tonnen Kunststoffe, wie zum Beispiel Verpackungen. Weltweit werden laut der Naturschutzorganisation BUND bis zu 250 Millionen Tonnen Plastik hergestellt – pro Jahr.

Zum Schutz der Meere sagt die Industrie Plastikmüll inzwischen den Kampf an. Zahlreiche Unternehmen setzen darauf, umweltverträgliches und vor allem weniger Plastik zu verwenden.

Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace..

(ame)

Sponsored by Trentino