Sabine Postel spricht über ihr "Tatort"-Aus und eine neue Liebe

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

2019 wird der letzte Bremen-

Die letzten 20 Jahre spielte Sabine Postel (62) die "Tatort"-Kommissarin Inga Lürsen. Doch bald ist Schluss, 2019 wird sie ein letztes Mal in der Krimireihe zu sehen sein. Die Schauspielerin will noch mehr vom Leben, wie sie im Interview mit der Zeitschrift "Bunte" verrät. "Ich habe viel [...] nachgedacht. Was will ich noch? Welche Rollen würde ich gerne spielen? [...] Bin ich erst einmal 70, ist es für vieles vielleicht schon zu spät", erklärt sie ihren Ausstieg.

Von der Kommissarin zur Mörderin?

Sie sind Fan von Sabine Postel? Hier können Sie die "Tatort: Lürsen-Box" bestellen.

In der Vergangenheit habe Postel wegen der "Tatort"-Dreharbeiten kaum Zeit gehabt, auch mal etwas anderes auszuprobieren. "Ich würde gern mal eine Mörderin spielen", gibt sie zu. Auch ein Liebes- oder Kinofilm würden sie reizen. Ob ein entsprechendes Projekt schon in Planung sei, verrät sie allerdings nicht. Genügend Energie bringt die Schauspielerin offenbar mit. Mit ihrem Privatleben, Beruf und ihrem Alter fühle sie sich "im Moment absolut super."

Es gibt einen neuen Mann

Ob das an einer neuen Liebe liegt? Nachdem ihr Ehemann Otto Riewoldt 2003 mit nur 52 Jahren an Lungenkrebs starb, machte Postel eine lange Phase der Trauer durch. Mittlerweile scheint sie aber wieder bereit, sich auf etwas Neues einzulassen. Zumindest deutete sie an, ein wenig verliebt zu sein. Beim Spazieren habe sie vor knapp einem Jahr einen alten Bekannten getroffen, denn sie nun sehr mag. "Aber es ist ein zartes Pflänzchen. Es muss wachsen und ich beschütze es. Aber es tut mir sehr gut."

Korrektur anregen