NACHRICHTEN
01/03/2017 21:32 CET | Aktualisiert 01/03/2017 21:58 CET

Sensations-Fund: Fossilien deuten auf erstes Leben vor 4 Milliarden Jahren hin

Mypurgatoryyears via Getty Images
Sensations-Fund: Fossilien deuten auf erstes Leben vor 4 Milliarden Jahren hin (Symbolbild)

  • Wissenschaftler haben in kanadischem Gestein einen Sensations-Fund gemacht

  • Sie fanden Mikrofossilien, die über vier Milliarden Jahre alt sein sollen

  • Damit wären sie 300 Millionen Jahre älter als die bislang ältesten bekannten Fossilien

Es ist eine absolute Sensation der Wissenschaft: In Kanada entdeckte Fossilien deuten darauf hin, dass es auf der Erde schon vor vier Milliarden Jahren Leben gab. Damit hätte das Leben auf unserem Planeten schon 300 Millionen Jahre früher begonnen, als bisher vermutet - und nur kurz nach dem Entstehen der Erde selbst vor 4,5 Milliarden Jahren.

Forscher entdeckten die Mikrofossilien im sogenannten Nuvvuagittuq-Grünsteingürtel, einer Gesteinseinheit an der Hudson Bay im Norden der der kanadischen Provinz Québec. Dominic Papineau vom University College London beschrieb den Fund im Fachblatt "Nature".

Demnach seien die gefundenen Fossilien wahrscheinlich Überreste von Bakterien, die zwischen 3,77 und 4,28 Milliarden Jahren alt seien. Die zuvor ältesten Fossilien seien letzten August in Grönland gefunden worden und etwa 3,8 Milliarden Jahre alt.

Nicht alle Wissenschaftler sind überzeugt

Papineaus Kollege und Co-Autor der Studie, Mathew Dodd, sagte, die gefundenen Mikroben hätten nahe eines Unterwasserschlots am Meeresboden gelebt, der von einem Vulkan erhitzt worden wäre.

Zwei Experten zweifeln aber an dem nun gemachten Fund.

"Ich würde sagen, das sind keine Fossile", sagte Martin J. Van Kranendonk von der University of New South Wales in Australien der Nachrichtenagentur AP. Er hatte den bisher ältesten Fossil-Fund in Grönland gemacht. Die wissenschaftliche Veröffentlichung zum neuen Fall beinhalte wenige Beweise, dass es sich bei dem Fund in Kanada um organische Fossile handele.

Abigail Allwood, eine Geologin bei der NASA, sagte, die Autoren hätten "einen der detailreichsten Fälle überhaupt" für den Beweis von Leben, das älter als 3,5 Milliarden Jahre alt ist, beschrieben.

Aber: "Es ist eine außerordentliche Behauptung und dafür braucht es außerordentliche Beweise", so Abigail. Sie sei nicht sicher, ob die gefundenen Mikrofossilien Zeichen von Leben seien.

Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace..

(lp)