NACHRICHTEN
01/03/2017 22:49 CET | Aktualisiert 02/03/2017 07:37 CET

Er droht Familien damit, ihre Kinder zu töten - die Polizei sucht nach diesem miesen Erpresser

Polizei
Er droht Familien damit, ihre Kinder zu töten - die Polizei sucht nach diesem miesen Erpresser

  • Im Großraum Aachen versucht ein Mann, Familien um Geld zu erpressen

  • Er droht Eltern damit, ihre Kinder zu ermorden

  • Die Polizei sucht nach Zeugen und Hinweisen

Ein Erpresser hat Eltern im Großraum Aachen damit gedroht, ihre Kinder zu töten, wenn sie ihm nicht eine beträchtliche Summe zahlen. Die Briefe schickte er nach Polizeiangaben von Mittwoch mit der Post.

Den Geldbetrag in fünfstelliger Höhe sollten die Eltern an einem von ihm bestimmten Ort ablegen - das war in allen 13 der Polizei bekannten Fällen immer derselbe. Mit einer heimlich dort installierten Kamera machten die Fahnder Fotos des mutmaßlichen Täters, mit denen sie am Mittwoch an die Öffentlichkeit gingen.

Amateurhaftes Vorgehen des Erpressers

Keine der 13 betroffenen Familien, die der Polizei bisher bekannt sind, hat gezahlt, wie ein Polizeisprecher sagte. Für Experten des Landeskriminalamtes deutet vieles auf ein amateurhaftes Vorgehen des Erpressers hin.

So hätten auch Eltern schon erwachsener Kinder Erpresserbriefe bekommen - in einem Fall sogar ein Paar, das gar keine Kinder habe, sagte Polizeisprecher Andreas Müller. Opfer seien aber auch Familien mit kleinen Kindern.

Möglicherweise gebe es Paare, die sich bisher noch nicht bei der Polizei gemeldet hätten. Aus dem Grund kann die Polizei nicht sagen, ob der Täter Geld erpressen konnte. Der Mann sei seit Mai 2016 im Raum Aachen, Düren und Heinsberg aktiv.

Als die Polizeikamera am 23. Januar Fotos machte, trug er einen blauen Overall und war mit einem schwarzen Roller unterwegs.

Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten sich unter der Rufnummer 0241/9577- 31501 oder (außerhalb der Bürozeiten) unter der 0241/9577-34210 zu melden.

Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace.

(bp)

Sponsored by Trentino