LIFESTYLE
28/02/2017 12:16 CET

"Der Moment, in dem ich begriff, was für meine zweijährige Pflegetochter Mama-Sein bedeutet"

Für die meisten Kinder ist die Frage ganz einfach beantwortet, wer ihre Mama ist und was Mama-Sein für sie bedeutet. Bei Pflegekindern aber ist das anders.

Das zeigt der rührende Facebook-Post einer amerikanischen Pflegemutter namens Jamie, den die Seite “Love What Matters” veröffentlicht hat.

Sie beschreibt darin, wie eine Zweijährige zu ihr in die Pflege kam und was für das kleine Mädchen Mama-Sein bedeutet.

"Selbstbewusst und mit einem Lächeln kommt sie herein. Sie weiß, wie das läuft. Sie ist erst zwei Jahre alt und von denen hat sie fünf Monate bei Pflegefamilien verbracht. In dieser Zeit war sie in vier verschiedenen Familien. Ich gehe in die Knie und sage ‘Hallo meine Süße. Mein Name ist Jamie. Ich bin sehr froh, dass du jetzt bei uns wohnst. Willst du die Kinder kennenlernen?’

Die anderen Kinder sind das Willkommenskomitee und führen unseren kleinen Gast durch das Haus (‘Du bist da! Willst du sehen, wo du schläfst? Willst du eine Puppe? Willst du was essen? Ich hab dich lieb!’). Sie sind der Schlüssel dafür, dass sich ein neues Kind zuhause fühlt. Nichts macht mich stolzer, als meinen Sprösslingen dabei zuzusehen, wie sie die Neue in Empfang nehmen.

Nichts lässt mich meine Pflegekinder mehr als meine eigenen Kinder betrachten, als wenn sie mit gutem Beispiel vorangehen.

Sie läuft mit den anderen Kindern ungefähr elf Minuten durchs Haus, dann kommt sie mit einem Lächeln zu mir gerannt und sagt ‘Sieh doch, Mama!’ Zu mir. Zu der Frau, die sie vor elf Minuten kennengelernt hat.

Für dieses kleine Mädchen bedeutet ‘Mama’ der weibliche Erwachsene im Haus, die Frau, die groß genug ist, um den Saft aus dem Kühlschrank zu holen und dein Glas nachzuschenken. Sie hatte fünf ‘Mamas’ in fünf Monaten. Sie hatte noch gar nicht die Chance zu lernen, was Mama eigentlich heißt.

Die Mama, an deren Schulter sie einschläft, die ihre aufgeschürften Knie küsst, die ihr das ABC beibringt. Die Mama, die ihr bei den Hausaufgaben hilft, mit der sie über ihre Freunde redet, die vor der Umkleidekabine sitzt und auf sie wartet.

Die Mama, die bei der Abschlussfeier Fotos von ihr macht, sie am Hochzeitstag in den Arm nimmt, mit den Enkelkindern kuschelt. Die Mama, die Sicherheit bedeutet. Die Mama, auf die man sich verlassen kann. Die Mama, die dich ein Leben lang lieben wird.

Sie war erst zwei Jahre alt, mit einer biologischen Mutter, die sie zurückhaben wollte und einer Pflegemutter, die einspringen würde, wenn die echte Mutter es nicht schaffen würde. Dieses kleine Mädchen würde noch lernen, dass Mama-Sein mehr bedeutet als eine Frau, die ihr hilft. Dass eine Mama mehr ist als nur ein Name. Dieses kleine Mädchen würde noch erfahren, was Mama bedeutet. Dieses kleine Mädchen würde eine Mama haben."

Der Post ermutigt andere Pflegeeltern und ihre Familien, ebenfalls ihre Erlebnisse zu teilen.

“Als mein Bruder mit 17 Monaten zu uns kam, waren wir seine erste Pflegefamilie”, schreibt ein Facebook-Nutzer unter dem Beitrag. “Er sagte zu allen Mama, wenn er etwas von uns wollte - inklusive meinem Stiefvater. Ich bin froh, dass das kleine Mädchen so viel Liebe bekommt.”

Eine andere kommentiert: “Wir nahmen einen 11-jährigen Jungen auf und dann noch ein sieben Monate altes Mädchen. Der Text trifft wirklich genau, was es bedeutet, eine Mama zu sein (und ich bin sicher, dasselbe lässt sich auch über Pflegeväter und Väter, die Kinder adoptieren, sagen).”

Jamie teilt ihre Erfahrungen auf ihrer Homepage Foster the Family.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace.

(ame)

Sponsored by Trentino