Brutaler Doppelmord in Rott: Jetzt schildern die Anwohner, was sie Schreckliches erlebt haben

Veröffentlicht: Aktualisiert:
POLICE GERMANY BAVARIA
Die Polizei ermittelt wegen eines Doppelmords in Rott am Inn. | JJFarquitectos via Getty Images
Drucken
  • Doppelmord in einem Mehrfamilienhaus erschüttert Rott am Inn
  • Ein Tatverdächtiger soll zwei Bewohner niedergestochen haben
  • Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft ermittelt

Ein tödlicher Nachbarschaftsstreit erschüttert Rott am Inn: Zwei ältere Bewohner in einem Mehrfamilienhaus wurden am Rosenmontag niedergestochen und sind an ihren schweren Verletzungen gestorben. Die Polizei nahm daraufhin eine 20 Jahre alte Bewohnerin fest. Diese wehrte sich dabei so sehr, dass sie einen Beamten verletzt hat.

Gleichzeitig fahndete die Polizei nach einem 25-jährigen Mann. Er ist zwar kein Bewohner des Mehrfamilienhauses, gilt aber als tatverdächtig. Wenige Stunden später konnten die Beamten auch ihn festnehmen. Nun werden die jungen Erwachsenen verhört, meldet die Polizei.

War eine Party Grund für den Streit?

Derweil wird spekuliert, was in der vergangenen Rosenmontagsnacht passiert ist. Ein Reporter des lokalen Nachrichtenportals "Wasserburg24" hat sich bei den Nachbarn umgehört.

Demnach soll die 20-Jährige in ihrer Wohnung gefeiert haben - mit dem 25-jährigen Mann. Die Musik war den Nachbarn wohl zu laut, berichtet die Seite. Ein Bewohner soll deshalb mit einem Anruf bei der Polizei gedroht haben. Ob die Drohung den 25-Jährigen dazu brachte, sich ein Messer zu holen - das ist Spekulation.

Die Polizei geht aber derzeit von massiven Streitigkeiten zwischen den jungen Erwachsenen und den Opfern aus, erklärte ein Sprecher der Huffington Post.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Das Gespräch in dem Mehrfamilienhaus eskalierte wohl: Ein 73 Jahre alter Mann und seine 66 Jahre alte Nachbarin wurden niedergestochen. Bewohner erklärten dem lokalen Nachrichtenportal, die beiden hätten nur nach dem Rechten sehen wollen und seien selbst unbeteiligt gewesen.

Das kann die Polizei aber nicht bestätigen. Nur eines ist sicher: Die beiden Senioren erlitten so schwere Verletzungen, dass sie starben. Die alarmierten Rettungskräfte konnten die Opfer nicht mehr retten.

Der Tatverdächtige floh

Der Tatverdächtige floh unterdessen. Erst gegen 1.30 Uhr fand ihn die Polizei am Stadtrand. Ob er, wie das Portal berichtet, der Freund der ebenfalls festgenommenen Frau ist, weiß die Polizei laut eines Sprechers noch nicht. Das ist Teil der laufenden Ermittlungen der Kriminalpolizei und der Staatsanwaltschaft.

Ein ebenfalls erschreckender Fall: Doppelmord in Oberbayern: Polizei geht von Raubmord und mehreren Tätern aus

(lm)

Korrektur anregen