Sparpaket: Mehrheit der Griechen sind für weitere Reformen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
GREECE PROTEST
Sparpaket: Mehrheit der Griechen sind für weitere Reformen | Alexandru Nika via Getty Images
Drucken
  • Die meisten Griechen sind für weitere Sparmaßnahmen
  • Das ergab eine Meinungsumfrage einer griechischen Zeitung
  • Ministerpräsident Tsipras hält Einigung bis zum 20. März für möglich

Augen zu und durch - das ist das Motto vieler Griechen angesichts der weiteren Maßnahmen, die von den Gläubigern des Landes gefordert werden. Denn die Mehrheit der Griechen will, dass sich die amtierende Regierung mit den Gläubigern auf ein weiteres Sparpaket einigt und damit den Weg für weitere Hilfszahlungen frei macht.

Das ist das Ergebnis einer Meinungsumfrage der griechischen Sonntagszeitung "To Vima". Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras rechnet trotz der zähen Verhandlungen mit den Gläubigern mit einer Einigung bis zum 20. März.

Dass der griechische Oppositionschef Kyriakos Mitsotakis unlängst bei Bundeskanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble vorsprach, hat Ministerpräsident Alexis Tsipras ihm übel genommen. Mit einem deutschen Wort äußerte er bei einer Parlamentsdebatte am Freitag seinen Unmut: Er schäme sich fremd für die Opposition, die sich so völlig unpatriotisch verhalte, sagte er.

Mehr zum Thema: "Langfristig explosiv": Die Griechenland-Krise kehrt zurück - für Merkel zum ungünstigsten Zeitpunkt

Bevölkerung gegen vorgezogenen Neuwahlen

Auch die Bevölkerung traut der Opposition nicht wirklich mehr zu als der Regierungspartei, wie eine aktuelle Umfrage zeigt. Mehr als 60 Prozent der Befragten sind demnach der Ansicht, dass es keine vorgezogenen Neuwahlen geben sollte, wie sie die Opposition seit Monaten vehement fordert.

Stattdessen solle die amtierende Regierung die Verhandlungen mit den Gläubigern erfolgreich abschließen.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

In dieser Sache ist Tsipras zuversichtlich: Eine Einigung bis zum 20. März sei möglich, versicherte er im Parlament. Es sei beim Eurogruppen-Treffen vergangene Woche in Brüssel ein "fairer Kompromiss" erzielt worden, auch wenn die zusätzlichen Maßnahmen ihn "nicht glücklich" machten. Das gilt wohl für die Griechen insgesamt: Knapp 60 Prozent gehen davon aus, dass sich die neuen Reformen wahrscheinlich negativ auf das Land auswirken werden.

Die Griechen wollen keinen Grexit

Im Euro-System bleiben will die große Mehrheit der Griechen trotzdem. Dafür aber müssen weitere harte Einschnitte erfolgen. Griechenland hängt seit 2010 am Tropf seiner internationalen Geldgeber. 2015 hatte die Regierung Tsipras nach mehrmonatigen Verhandlungen ein drittes Hilfspaket von bis zu 86 Milliarden Euro akzeptiert.

Dafür muss das Land bis 2018 umfangreiche Reformen und neue Sparmaßnahmen umsetzen. Ohne weitere Hilfsgelder droht im Sommer sonst erneut die Staatspleite, weil dann Rückzahlungen in Milliardenhöhe anstehen.

Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace..

Korrektur anregen