Zum Nachlesen: Die Oscar-Nacht im Live-Blog

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • In Los Angeles sind die Academy Awards vergeben worden
  • Dabei kam es zu einer historischen Panne
  • Den Faux pas seht ihr auch oben im Video

Der Oscar geht an "La La Land"!

Zumindest sechs Mal stimmte das in dieser Oscar-Nacht. Doch ausgerechnet beim letzten und wichtigsten Preis für den besten Film gab es eine peinliche Panne: "La La Land" wurde vorgelesen, doch die Auszeichnung ging an "Moonlight".

Lesen Sie alle Entwicklungen hier im News-Blog

06.20 Uhr: Panne bei den Oscars

Das gab es noch nie: Die Laudatoren Warren Beatty und Faye Dunaway haben den falschen Film zum Sieger erklärt. Zunächst riefen die beiden das Musical "La La Land" zum Träger des wichtigsten Preises aus.

Das Film-Team des Musicals kam bereits auf die Bühne und begann, seine Dankesrede zuhalten. Dann unterbrach "La La Land"-Produzent Jordan Horowitz das Ganze und sagte "Da ist ein Fehler passiert. 'Moonlight' ihr habt den Preis für den besten Film gewonnen. Das ist kein Scherz."

Das kam so unverhofft, dass die meisten es für eine Witz hielten. Der Fehler wurde erst nach einigen Minuten aufgelöst. "Moonlight", das Werk über das Heranwachsen eines jungen Schwarzen, gewann insgesamt drei Oscars.

"Moonlight", mit dem Oscar in der Königskategorie Bester Film ausgezeichnet, erzählt in mehreren Etappen vom Heranwachsen eines schwulen Schwarzen in der Drogenszene Miamis. Die Mutter ist alkoholkrank, und lange ist niemand in Sicht, dem sich dieser Chiron anvertrauen kann. Obwohl sich das schwermütig liest, fühlt sich der Film dank exzellenter Schauspieler und einer poetischen Grundstimmung in tollen Cinemascope-Bildern nie düster an.

Für Film-Fans: Oscars 2017 im Live-Stream: Wann es soweit ist - und was ihr vorab wissen solltet

06.08 Uhr: Es ist "La La Land"!

"La La Land" ist der "beste Film" des Jahres.

05.58 Uhr: Emma Stone beste Hauptdarstellerin

Emma Stone räumt den nächsten Oscar für "La La Land" als beste Hauptdarstellerin ab - und würdigt zuerst ihre direkten Konkurrentinnen: "Meryl, Natalie - ihr seid so außergewöhnlich, ich bewundere euch alle" Dann dankt sie Filmpartner Ryan Gosling "for making me laugh".

05.51 Uhr: Casey Affleck wird bester Hauptdarsteller

Casey Affleck gewinnt den Oscar als bester Hauptdarsteller für dem Film "Manchester by the Sea"!

05.40 Uhr: "La La Land gewinnt"

Jetzt geht es Schlag auf Schlag: "La La Land" räumt ab. Die Oscars für beste Regie, beste Kamera, beste Musik und den besten Song gegen an das Musical.

04.55 Uhr: Kimmel twittert Trump an

Offenbar hat Moderator Kimmel noch Zeit, während der Preisverleihung zu twittern. Er wendet sich direkt an den Präsidenten, der sich bisher noch nicht zur Preisverleihung auf Twitter geäußert hat: "Hey, bist du wach?", fragt er Trump verwundert.

04.50 Uhr: Deutsche gehen schon wieder leer aus

Der deutsche Regisseur Marcel Mettelsiefen ist bei der Oscar-Verleihung leer ausgegangen. Der 38-Jährige war mit seinem Werk "Watani: My Homeland" in der Kategorie für die beste Kurz-Dokumentation nominiert gewesen - dort gewann dann aber "The White Helmets" von Orlando von Einsiedel und Joanna Natasegara.

Die Doku erzählt von freiwilligen Helfern der Weißhelme-Organisation in Syrien, die nach Bombenangriffen Opfer aus den Trümmern retten. Die Doku "Watani", die Mettelsiefen mit Stephen Ellis drehte, erzählt von der Flucht einer syrischen Familie ins niedersächsische Goslar.

04.30 Uhr: Kimmel holt ahnungslose Touristen auf die Bühne"

Was für ein Moment: Unverhofft und völlig überrascht stand eine kleine Gruppe von Touristen in der Nacht zum Montag mitten im Saal der Oscar-Verleihung im Dolby Theatre und vor der dort versammelten Hollywood-Prominenz.

Der Moderator des Abends, der US-amerikanische Entertainer Jimmy Kimmel, hatte die Besucher zuvor auf eine angeblich gewöhnliche Bus-Rundfahrt schicken lassen. Im Dolby Theatre sei ihnen ein Rundgang durch die Requisiten-Abteilung versprochen worden, sagte Kimmel. Stattdessen wurden sie empfangen vom Beifall der versammelten Hollywood-Stars.

Kimmel führte die Besucher durch den Saal und stellte ihnen unter anderem die Schauspieler Nicole Kidman, Ryan Gosling und Emma Stone vor. Die Besucher filmten fleißig mit ihren Handys. Jennifer Aniston überreichte einer Besucherin ihre Sonnenbrille. Mahershala Ali hingegen zeigte den Touristen seinen gerade gewonnenen Oscar als bester Nebendarsteller in "Moonlight".

04.15 Uhr: Erster Oscar für "La la Land"

Endlich: Der erste Oscar für "La La Land" - in der Kategorie "beste Ausstattung“. Außerdem gewinnt "Zoomania" als "bester animierter Film und Piper als "bester animierter Kurzfilm“.

03:57: "Toni Erdmann" geht leer aus

So schnell können Träume platzen: "Toni Erdmann" verpasst den Oscar als "Bester fremdsprachiger Film". Glückwunsch an die Macher von "The Salesman". Der iranische Regisseur Asghar Farhadi hatte allerdings aus Protest gegen verschärfte Einreisebedingungen in den USA seine Teilnahme an den Oscars abgesagt.

oscar salesman
Die Astronautin Anousheh Ansari und der Nasa-Wissenschaftler Firouz Naderi nehmen stellvertretend für den iranischen Regisseur Asghar Farhadi den Oscar entgegen

"The Salesman" erzählt von einem Ehepaar das nach einem brutalen Überfall auf die Frau nicht die Polizei einschaltet, sondern Selbstjustiz übt. Das Werk wird so zu einem Drama um Schuld, Vergebung, Würde und Moral.

Es ist bereits der zweite Oscar für den Iraner Farhadi: 2012 gewann er mit seinem Drama "Nader und Simin – Eine Trennung" ebenfalls die Auszeichnung für den besten nicht-englischsprachigen Film. Der Regisseur kam nicht zu der Preisverleihung - aus Protest gegen die Einwanderungspolitik von US-Präsident Donald Trump.

03:30 Uhr: Kein Rekord für "La la Land"

Schon jetzt ist klar, dass "La La Land" keinen neuen Rekord aufstellen wird. Der Film war zwar 14 Mal nominiert, ging aber bereits in drei Kategorien leer aus. Das Musical kann also nur noch elf Mal gewinnen. Damit kann es bestenfalls mit "Ben Hur" oder "Titanic" gleichziehen.

meryl streep
Trump-Gegnerin Meryl Streep wurde mit viel Applaus empfangen

03:17 Uhr: Applaus für Tump-Gegnerin Meryl Streep

Die von Trump als "absolut überbewertet" bezeichnete Meryl Streep wurde mit stehenden Ovationen im Saal begrüßt. Kimmel hatte dazu aufgerufen und allen Oscar-Gewinnern geraten, sich zu freuen: Sie bekämen sie die Chance, dass der Präsident "in Großbuchstaben über sie twittert, wenn er morgen früh um 5 Uhr Verdauungsprobleme hat".

03:00 Uhr: Die ersten Oscars sind vergeben

mahershala
US-Schauspieler Mahershala Ali wurde bester Nebendarsteller

Und schon geht es los: Der erste Oscar als bester Nebendarsteller geht an US-Schauspieler Mahershala Ali, der "Moonlight" zu sehen war. Der beste Dokumentarfilm ist "OJ - Made In America". Die besten Kostüme waren in "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" zu sehen. Der Superhelden-Film "Suicide Squad" gewinnt einen Oscar in "Bestes Make-Up und beste Frisuren".

02:42 Uhr: Moderator Kimmel macht den ersten politischen Witz

Auch ein bisschen Kritik an der Hollywood-Glitzerwelt darf bei den Oscars sein: "Wir diskriminieren in Hollywood nicht danach, wo jemand herkommt. Wir diskriminieren nach Alter und Gewicht", scherzt Show-Moderator Jimmy Kimmel.

02:37 Uhr: Oscar-Gala hat begonnen

In Hollywood hat die 89. Oscar-Gala begonnen. Die Show startete eher ungewöhnlich mit einer Musikeinlage von Justin Timberlake, der den Oscar-nominierten Song "Can’t Stop the Feeling" aus dem Film "Trolls" präsentierte - und die Stars im Saal tanzten fröhlich mit.

Auf dem roten Teppich vor dem Dolby Theatre in Los Angeles dominierte diesmal weiße Eleganz bei den weiblichen Stars - von Creme über Champagner bis Perlmutt. Einige der Stars trugen zu ihren Abendroben und Anzügen kleine blaue Anstecknadeln der Bürgerrechtsbewegung ACLU, die sich unter anderem für Meinungsfreiheit, die Gleichberechtigung von Homosexuellen und gegen die Todesstrafe einsetzt.

Auch auf HuffPost:

"Vater wird von seinem schreienden Kind geweckt – neben dem Baby liegt eine Nachricht

Korrektur anregen