ENTERTAINMENT
25/02/2017 11:18 CET | Aktualisiert 25/02/2017 12:09 CET

Naddel hat ihren neuen Job nicht angetreten - jetzt verrät ihr Chef, warum

Die Sorgen um Nadja abd el Farrag (51) reißen nicht ab. Nachdem die Ex-Frau von Dieter Bohlen (63) bereits Schlagzeilen wegen ihrer prekären beruflichen und finanziellen Situation gemacht hatte, kommt nun der nächste Schlag.

Eigentlich hätte sie bereits seit Februar eine eigene Sendung auf dem Reisesender Sonnenklar TV moderieren sollen. Doch dazu ist es bisher nicht gekommen.

Naddel war bisher nur in einer Sendung zu sehen, seither nicht mehr. Der Grund: Sie ist zu krank um den Posten anzutreten, wie nun der Geschäftsführer des Senders, Andreas Lambeck kürzlich verlauten ließ.

Eigentlich wollte Nadja abd el Farrag wieder auf die Beine kommen und neu durchstarten. Sie steht immer noch kurz vor einem finanziellen Ruin und besitzt keine eigene Wohnung.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Auch ihr Gesundheitszustand ist den Meldungen zu Folge mehr als schlecht: Wie die BUNTE berichtet, hat Nadja ein extremes Untergewicht und wiegt bei einer Körpergröße von 1,79 Metern gerade mal 46 Kilo.

Ebenso stürzte sie im Dezember 2016 in ihren eigenen vier Wänden und fügte sich dadurch einen schweren, dreifachen Bruch des Sprunggelenks zu.

"Wir möchten sie nicht fallen lassen!"

"Wir möchten sie nicht fallen lassen. Wir möchten zunächst, dass es ihr besser geht und sie fitter wird“, sagte Andreas Lambeck im Interview mit Bunte.de. Sobald sich ihr Gesundheitszustand gebessert habe, wolle man auch zukünftig mit ihr arbeiten, teilte der Geschäftsführer von Sonnenklar TV mit.

Erst vor kurzem war es zu Gerüchten gekommen, dass der Sender Nadja nicht mehr wolle. Andreas Lambeck dementierte diese Vorwürfe:

"Die Teilnahme von Nadja an der Reisesendung war für uns ein voller Erfolg. Sie hat das gut gemacht und war sehr unterhaltsam. Es war sehr amüsant für unsere Zuschauer“, lobt er Nadja.

Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace.

(pb)

Sponsored by Trentino