CDU-Vize Laschet will Erdogan-Spitzel aus Deutschland ausweisen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ARMIN LASCHET
CDU-Vize Armin Laschet fordert Ditib auf, spitzelnde Imame zu entlassen | Ina Fassbender / Reuters
Drucken

CDU-Vize Armin Laschet hat den Islamverband Ditib aufgefordert, alle Imame zu entlassen, die angebliche Gegner des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan bespitzelt haben sollen. "Ich verlange, dass Ditib alle Imame entlässt, die Deutschtürken oder auch deutsche Lehrer denunziert haben", sagte Laschet der "Welt". "Diese Imame müssen Deutschland unverzüglich verlassen."

Der nordrhein-westfälische Verfassungsschutz hatte festgestellt, dass mindestens 13 Imame Informationen über angebliche Gegner des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan nach Ankara geliefert haben. Er fand aber keinen Hinweis darauf, dass die Ditib als Organisation eingebunden war.

Gleichwohl hat die türkische Religionsbehörde Diyanet nach eigenen Angaben bereits sechs Imame aus Deutschland abgezogen.

"Weiß Laschet, wovon er da redet?"

Volker Beck, der religionspolitische Sprecher der Grünen im Bundestag, kritisierte Laschets Forderungen auf Twitter. "Weiß Laschet, wovon er da redet?", schrieb Beck. Die Tatverdächtigen Imame seien doch schon getürmt - und das sei Strafvereitelung. "Laschet fordert mehr davon. Seltsam!"

Der Ditib-Dachverband ist ein eingetragener Verein mit Sitz in Köln. Der Vorstandsvorsitzende ist traditionell der Religionsattaché der türkischen Botschaft in Berlin, der zugleich Diyanet-Vertreter in Deutschland ist.

Deutschtürken und in Deutschland lebende Türken werden derzeit hart von Erdogan-Anhängern im Land bedrängt. Der türkische Präsident will sich mit einem Referendum im April zum Alleinherrscher der Türkei machen lassen - und braucht dafür auch die Stimmen der etwa 1,4 Millionen wahlberechtigten Türken in Deutschland. Im März möchte Erdogan nach Deutschland kommen.

Mehr zum Thema: Mehrheit der Türken gegen den Präsidenten: Erdogan droht Niederlage, seinem Land das Chaos

Korrektur anregen