Dieter Bohlen greift hart durch - und sorgt dafür, dass der "DSDS"-Recall härter als je zuvor wird

Veröffentlicht: Aktualisiert:
DIETER BOHLEN
Dieter Bohlen führt eine neue Regel bei "DSDS" ein. | RTL/Stefan Gregorowius
Drucken

Dieter Bohlen nimmt kein Blatt vor den Mund. Er schreckt auch nicht davor zurück, schlechten Sängern zu sagen, dass ihr Auftritt einfach nur miserabel war.

So weit, so bekannt. Jetzt hat sich Bohlen aber eine weitere Gemeinheit ausgedacht.

Damit sich die verbliebenen 30 Kandidaten bei "Deutschland sucht den Superstar" mehr anstrengen, führt er eine Neuerung ein, die die Recalls noch schwieriger machen wird. Ja, noch schwieriger...

Denn: Die Castings werden nicht enden. Auch im Recall müssen es die 30 verbliebenen Kandidaten mit neuen Herausforderern aufnehmen. Sie könnten also jederzeit von der Jury ersetzt werden.

"Ich habe mir immer wieder Gedanken gemacht, wie man die Spannung erhöhen kann“, sagt der DSDS-Jurychef zur "Bild"-Zeitung. Und: "Das brachte mich auf die einfache Idee, die Castings im Recall einfach weiterlaufen zu lassen."

Der Druck auf die Kandidaten wächst

Was das für die Sänger bedeutet, ist Bohlen klar: "Dadurch entsteht permanenter Leistungsdruck auf die Kandidaten."

Wie die neue Regel bei den Recall-Teilnehmern ankommt, könnt ihr am Samstagabend um 20.15 Uhr auf RTL sehen. Dann zeigt sich, wer auch unter schwersten Voraussetzungen in Dubai bleiben darf.

Mehr zum Thema: LINK" target="_hplink">In einem kurzen Moment zeigt Dieter Bohlen, was auf seinem Beurteilungszettel für die Kandidaten steht

Harte Vorwürfe gegen RTL: So werden die Bewohner des Dschungelcamps misshandelt

(ben)

Korrektur anregen