Mit dieser radikalen Idee sagt China der Luftverschmutzung den Kampf an

Veröffentlicht: Aktualisiert:
WALD STADT
Ein italienischer Architekt plant eine Stadt in China, die überzogen von Bäumen und Sträuchern ist | Forest City Shijiazhuang/ Stefano Boeri
Drucken
  • Ein italienischer Architekt plant eine Stadt in China, die überzogen von Bäumen und Sträuchern ist
  • Das soll nicht nur gegen Luftverschmutzung helfen, sondern auch Energiekosten senken

Laut dem italienischen Architekten Stefano Boeri sollen die Städte der Zukunft grün werden - und zwar im wahrsten Sinne des Wortes.

Eines seiner berühmtesten Gebäude ist der "Bosco Verticale", auf Deutsch "vertikaler Wald", zwei begrünte Hochhäuser in Mailand. Auf der äußeren Seite der Wohngebäude sind tausende Bäume, Sträucher und Hecken gepflanzt.

Mit seinem Projekt "Forest City", also zu Deutsch "Waldstadt", will er noch mehr. Er möchte die chinesische Stadt Shijiazhuang in einen grünen Lebensraum verwandeln. Darin sollen laut seinen Plänen 100.000 Menschen wohnen können.

wald stadt
Quelle: Forest City Shijiazhuang/ Stefano Boeri

"Sie müssen sich eine neue Art von Stadt ausdenken"

Gegenüber der britischen Tageszeitung "Guardian" verurteilte Boeri die bisherige Städteplanung in China:

"Sie haben diese Albträume geschaffen - enorme großstädtische Umgebungen. Sie müssen sich eine neue Art von Stadt ausdenken, die nicht nur größer und größer wird. Sie sollten sich ein System von kleinen, grünen Städten vorstellen."

Boeris grünes Shijiazhuang sollen auf 2,25 Quadratkilometer - das entspricht etwa der Fläche der Hafencity in Hamburg - so viele Menschen wie sonst auf der hundertfachen Fläche wohnen. Es wird also eng. Wie die Zeichnungen des Projekts aber zeigen, dürfte es mit der Lebensqualität in all den Pflanzen besser aussehen als in anderen Großstädten.

Das sind die Vorteile dieser Stadt

wald stadt
Quelle: Forest City Shijiazhuang/ Stefano Boeri

Durch die Bauweise spare die "Waldstadt" außerdem landwirtschaftliche Fläche ein, beschränke die Kosten für öffentliche Verkehrsmittel und reduziere den Energieverbrauch. Denn die Bäume und Pflanzen würden nicht nur die Luft reinigen, sondern dienten auch als natürliche Dämmung, heißt es auf der Webseite von Boeri.

Die Volksrepublik China hat seit Langem mit Luftverschmutzung und Smog zu kämpfen. Das bringt auch das Leben vieler Menschen in Gefahr. Laut einer Studie sterben in China täglich 4.000 Menschen an den Folgen von Krankheiten, die durch Luftverschmutzung ausgelöst werden.

Mehr zum Thema: So könnte eine kleine Fabrik in Indien ein weltweites Problem lösen

"Waldstadt" soll bis 2020 fertiggestellt werden

Die "Waldstadt" ist nicht das einzige Projekt von Boeri in China. Auch die Stadt Liuzhou möchte Boeri grüner gestalten. Hinzu kommen unter anderem eine Art Dschungel für den Shanghai Pudong International Airport und zwei begrünte Hochhäuser in der Metropole Nanjing.

Gegenüber dem "Guardian" geht der Architekt davon aus, dass die "Waldstadt" bis 2020 fertiggestellt werde. Er hoffe, dass seine Ideen auch an anderen Orten der Welt umgesetzt werden:

"Ich habe absolut kein Problem damit, wenn Menschen das kopieren oder nachbilden. Ich hoffe, dass das, was wir getan haben, auch für andere Arten von Experimenten hilfreich sein kann."