Skandal um "Wallraff"-Sendung: Jetzt erheben die Eltern einer behinderten Tochter schwere Vorwürfe

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Die Eltern einer behinderten Tochter erheben schwere Vorwürfe gegen eine Behindertenwerkstatt in Leverkusen
  • Eine RTL-Sendung hatte Missstände in der Einrichtung aufgedeckt
  • Die Zusammenfassung des Textes seht ihr oben im Video

Der Skandal um die RTL-Sendung "Team Wallraff" vom Montag geht weiter.

Nachdem ein Beitrag erschütternde Missstände in einer Behindertenwerkstatt aufgedeckt hatte, erheben nun die Eltern einer Betroffenen schwere Vorwürfe gegen die Einrichtung. Wie das Nachrichtenportal "RP Online" berichtet, wollen die Eltern Strafanzeige stellen.

"Mehrere Personen müssen tatenlos zugesehen haben, wie sich aus dem Filmbeitrag ergibt", zitiert das Portal die Eltern.

RTL hatte am Montag verdeckte Aufnahmen aus einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung der Lebenshilfe e.V. Leverkusen gezeigt. Darin war zu sehen, wie eine junge Frau mit einer schweren geistigen Behinderung von ihren Betreuern geschubst und beschimpft wird.

Mehr zum Thema: "Team Wallraff" zeigt, was in einem Behindertenheim passiert, wenn niemand hinsieht

Eltern fordern lückenlose Aufklärung

"Die Überwachung des Personals funktioniert nicht. Selbst wenn die Leitung integer sein sollte, hat sie die Organisation nicht im Griff", sagte Thomas Nolte, der Anwalt der Familie gegenüber "RP Online". Sie würden eine lückenlose Aufklärung und weitere Konsequenzen gefordert.

Die Familie hatte laut dem Bericht bereits im Januar 2016 einen anonymen Anruf von einer Mitarbeiterin von RTL erhalten, bevor die Sendung am Montag ausgestrahlt wurde. Die Frau schilderte den Eltern die Zustände in der Einrichtung.

Daraufhin hätten die Eltern sich mit der Werkstattleitung getroffen. Bei einem Gespräch mit den beiden betroffenen Mitarbeitern seien sie von diesen jedoch belogen worden. Erst als sie den RTL-Beitrag am Montag gesehen hätten, wussten sie von dem demütigenden Verhalten der Betreuer in der Werkstatt.

Harald Mohr, Geschäftsführer der Lebenshilfe, zu der die Einrichtung gehört, bestätigte gegenüber "RP Online", dass es bereits im Januar 2016 ein Gespräch mit der Familie gegeben habe. Von den Enthüllungen durch RTL wisse er erst seit Januar 2017, die Namen der beiden Mitarbeiter kenne er seit Februar. Mittlerweile seien beide freigestellt.

Hat sich RTL strafbar gemacht, die Aufnahmen zurückzuhalten?

Nach der Ausstrahlung der Sendung muss sich auch der Sender RTL gegenüber Vorwürfen rechtfertigen. Die Aufnahmen in der Behindertenwerkstatt entstanden im Dezember 2015 und Anfang 2016. Danach hätten die Mitarbeiter unbehelligt weiter arbeiten können, so der Vorwurf.

RTL habe sich nicht strafbar gemacht, sagt der Düsseldorfer Anwalt Udo Vetter. Bei den ausgestrahlten Aufnahmen könne man rein rechtlich nicht direkt von Misshandlungen sprechen, zitiert "RP Online" den Anwalt. Er sprach von Respektlosigkeit und fehlender sozialer Kompetenzen der freigestellten Mitarbeiter.

Auch auf HuffPost:

Wenn du eine Tochter hast, nimm dir drei Minuten Zeit, um dieses Video zu sehen

(jg)

Korrektur anregen