POLITIK
23/02/2017 07:44 CET | Aktualisiert 23/02/2017 08:58 CET

"Schulz ist ein Brandstifter": CDU-Politiker beschimpft SPD-Kanzlerkandidaten

Bloomberg via Getty Images
"Schulz ist ein Brandstifter": CDU-Politiker beschimpft SPD-Kanzlerkandidaten

  • Martin Schulz wird aus der Union weiterhin scharf attackiert

  • Auch der Vorsitzende der CDU/CSU im Europäischen Parlament greift nun zu deutlichen Worten

Die SPD hat sich in den Umfragen zur Bundestagswahl stabilisiert. Und die Union wird zunehmend nervöser. Das zeigen die scharfen Attacken auf Martin Schulz.

Jetzt hat der Vorsitzende der CDU/CSU im Europäischen Parlament, Herbert Reul, gegen den SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz ausgeholt.

"Martin Schulz ist ein selbstverliebter Egomane, so etwas kennen wir derzeit eher aus Washington", sagte Reul der "Rheinischen Post" und vergleicht damit Schulz indirekt mit dem US-Präsidenten Donald Trump. Der SPD-Kanzlerkandidat sei kein Heilsbringer, sondern ein Brandstifter.

Reul: "Martin Schulz ist nicht zuverlässig"

Reul erinnerte an Schulz' Rolle bei den Verhandlungen um das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada, Ceta: Erst habe Schulz bei den Ceta-kritischen Ländern Feuer gelegt, um es dann öffentlichkeitswirksam auszutreten.

Zudem habe Schulz in seiner Zeit als EU-Parlamentspräsident bei der Vereinbarung mit den Konservativen über den Posten des künftigen Parlamentschefs sein Wort gebrochen. "Martin Schulz ist nicht zuverlässig", sagte Reul.

In den vergangenen Tagen hatten die Attacken auf Martin Schulz aus der CDU zugenommen. Auch Finanzminister Wolfgang Schäuble hatte ihn zuletzt mit Donald Trump verglichen.

Merkel will erst ab Sommer Wahlkampf machen

Die Angriffe auf Schulz zeigen, wie ernst die Union ihren Gegner und die hohen Umfragewerte nimmt. Das geht sogar so weit, dass die ersten CDU-Politiker nun deutlichere Worte von Kanzlerin Merkel gegen Schulz fordern.

Merkel dagegen will erst ab Sommer richtig in den Wahlkampf einsteigen.

(jg)

Sponsored by Trentino