POLITIK
23/02/2017 20:02 CET | Aktualisiert 24/02/2017 16:00 CET

Trumps Strategen treten vor die Kamera: "Wir können nicht gestoppt werden"

Washington Post
Trumps Strategen treten vor die Kamera: "Wir können nicht gestoppt werden"

  • Stabschef Priebus und Chefstratege Bannon haben bei einer Konferenz die Politik des US-Präsidenten verteidigt

  • Bannon glaubt: "Jeder Tag wird für Trump ein Kampf"

  • Er erneuerte seine Kritik an den Medien und der liberalen Elite

Der Stabschef des Weißen Hauses, Reince Priebus, und Trumps Chefstratege Steve Bannon haben bei der konservativen US-Politikkonferenz CPAC über die Vision Donald Trumps gesprochen. Bannon verteidigte Trump gegen Berichte der Medien, die das Bild einer chaotischen Regierung zeichnen. "Alles, was sie über das Weiße Haus lesen, ist falsch", sagte Bannon.

Trumps Agenda sei genau die, die er in seinen Reden skizziert hatte, betonte der Stratege. Stabschef Priebus ergänzte, Trump habe die Republikaner und die konservative Bewegung des Landes wieder zusammen gebracht. "Er kann nicht gestoppt werden", sagte er über den Lauf der US-Konservativen.

Bannon führte erneut seine Ambition aus, den "Staat", das "Establishment in Washington" zu zerschlagen. Der Trump-Vertraute sendete eine Kampfansage an Medien und liberale Amerikaner. An seine Parteikollegen gerichtet, tönte er: "Wenn ihr glaubt, die geben euch euer Land zurück ohne einen Kampf, irrt ihr euch leider. Jeder Tag wird ein Kampf!"

Der ehemalige Chefredakteurs der rechten Nachrichtenseite "Breitbart" vertiefte seine Verschwörungstheorie über die US-Medien weiter. Er glaube, die mediale Berichterstattung über Trump werde nicht besser werden, weil die Presse ein "globales Unternehmen" sei, das die "nationalistische Wirtschaftspolitik" des Präsidenten ablehne.

8 Jahre Donald Trump?

Priebus erklärte, Trump werde sicherlich acht Jahre – also zwei Amtsperioden – im Weißen Haus bleiben. Beide verglichen den US-Präsident wiederholt mit Ronald Reagan, der ebenfalls auf Stärke in der Außenpolitik gesetzt habe.

Die CPAC-Konferenz (Conservative Political Action Conference) ist ein jährliches Treffen konservativer Aktivisten. Sie wurde 1973 von der American Conservative Union gegründet; die ACU ist auch Ausrichter. Sie wird überwiegend von streng konservativen Sponsoren oder Stiftungen getragen. Die CPAC versteht sich als Sprachrohr und Sammelbecken der Konservativen.

Das mehrtägige Treffen mit Tausenden Teilnehmern in Washington D.C. ist gleichzeitig Kongress, Kundgebung, Diskussionsrunde, Messe und Happening. Zu den diesjährigen Rednern gehören auch Donald Trump und Vize-Präsident Mike Pence.

Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace..

(jg)

Sponsored by Trentino