NACHRICHTEN
22/02/2017 17:44 CET | Aktualisiert 22/02/2017 17:45 CET

"Team Wallraff": Behindertenstätte erhebt schwere Vorwürfe gegen die Reporter von RTL

Christian Augustin via Getty Images
Nach Angaben von RTL soll das Unternehmen nach den Enthüllungen betroffen reagiert haben

Es ist eine erschütternde Geschichte, die das „Team Wallraff“ aufgedeckt hat: RTL Reporterin Caro Lobig, getarnt als Praktikantin, schaute sich in Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen um - und sah Grauenvolles.

Betroffene Mitarbeiter blieben zunächst in der Einrichtung

In einer Lebenshilfe-Werkstätte in Leverkusen zeigte sich ihr ein besonders erschütterndes Bild. Ihre verdeckten Aufnahmen zeigen, wie eine junge Frau mit einer schweren geistigen Behinderung von ihren Betreuern geschubst und beschimpft wird.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Wurden die Aufnahmen zurückgehalten?

Doch nun müssen sich die Reporter selbst schweren Vorwürfen rechtfertigen. Denn die Sendung wurde erst ein Jahr nach den Dreharbeiten ausgestrahlt. Teile der Aufnahmen stammen noch von Dezember 2015 und Anfang 2016. In der Zeit bis zur Veröffentlichung des Skandals hätten die betroffenen Mitarbeiter laut dem "Kölner Stadt-Anzeiger“ unbehelligt in der Einrichtung weitergearbeitet.

Die Behinderteneinrichtung wirft dem Reporterteam nun Fahrlässigkeit vor.

Die ganze Enthüllungsgeschichte seht ihr im Video oben

Nach Angaben von RTL soll das Unternehmen nach den Enthüllungen betroffen reagiert haben und sucht nun mit „Team Wallraff“ sowie den Experten nach ein einer Lösung.

Mehr zum Thema: "Team Wallraff" zeigt, was in einem Behindertenheim passiert, wenn niemand hinsieht

Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace.

(mm)

Sponsored by Trentino