Mann schickt versehentlich Nacktfotos an die falsche Frau - jetzt zahlt er dafür den Preis

Veröffentlicht: Aktualisiert:
WOMAN SMARTPHONE
Woman at the street using Uber taxi-hailing app | martin-dm via Getty Images
Drucken

Nacktfotos über soziale Medien zu verschicken ist manchmal eine etwas heikle Sache. Und sie kann richtig nach hinten losgehen, wenn die intimen Bilder in die falschen Hände geraten.

Das musste nun auch ein junger Mann aus England schmerzlich am eigenen Leib erfahren. Auf der Plattform Reddit berichtete er, dass er kürzlich ein vielversprechendes erstes Date mit einem Mädchen gehabt habe.

Daraufhin hätten die beiden beschlossen, über das soziale Netzwerk Snapchat in Kontakt zu bleiben, um Fotos auszutauschen. Das Problem dabei: Er wusste den Snapchat-Namen des Mädchens nicht, von dem er die Anfrage erwartete.

Mehr zum Thema: Trendmonitor 2017: Snapchat und Instagram sind die neuen Shootingstars unter den Video-Networks

Er hielt den falschen Kontakt für sein Date

So erhielt der junge Mann noch am gleichen Tag eine Kontaktanfrage in dem sozialen Medium und ging davon aus, dass diese von dem Mädchen stammte. Leider lag er damit falsch, wie er berichtete.

“Wir fingen an zu schreiben und sie schickte mir viele Fotos von sich. Ihr Gesicht zeigte sie dabei aber nie. Zu dem Zeitpunkt machte ich mir darüber aber auch nicht wirklich Gedanken - blöderweise”, erzählte er.

Die beiden flirteten immer weiter, bis die Stimmung sich ordentlich aufgeheizt hatte.

Mehr zum Thema: Snapchat: Die sieben besten Hacks

"Sie fragte mich plötzlich, ob ich ihr Nacktfotos schicken könnte"

“Dann fragte sie mich plötzlich, ob ich ihr Nacktfotos von mir schicken könnte. Ich sagte nicht Nein und sendete ihr direkt ein Bild von mir - komplett nackt”, erzählte er.

Eine Woche später folgte dann das böse Erwachen, wie er weiter berichtete. Der junge Mann erhielt erneut eine Kontaktanfrage auf Snapchat - und zwar von dem Mädchen, das er gedatet hatte.

Der Engländer ließ sich nichts anmerken und tat so, als wäre nichts gewesen. Aber natürlich waren seine schlüpfrigen Nacktbilder auf Snapchat nicht verloren gegangen.

Mehr zum Thema: WhatsApp plant radikale Veränderung der Status-Funktion - und erinnert damit an Snapchat

Ein paar Wochen später wurde er plötzlich von einem Unbekannten angesprochen

“Ein paar Wochen später sprach mich plötzlich jemand in einem Geschäft von der Seite an und fragte ob ich 'der Typ mit dem Schwanz' sei”, berichtete er.

Offenbar ging die Fremde, der er die Nacktbilder geschickt hatte, in die sechste Klasse der High-School und hatte jedem die intimen Fotos gezeigt.

So hätten hunderte von Leuten die Fotos zu Gesicht bekommen. Bis heute werde der junge Mann ab und zu darauf angesprochen, schreibt er.

Trotzdem nahm der Engländer die Geschichte mit Humor. Etwas Gutes hatte das Ganze ja trotzdem: Er hat es sich nicht mit dem Mädchen verscherzt.

Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace..

(lm)

Korrektur anregen