Finalist rechnet mit "DSDS" ab: Darum würde er nie mehr an der Sendung teilnehmen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MIKE LEON GROSCH
Mike Leon Grosch im Jahr 2006 | Jakubaszek via Getty Images
Drucken

Ein DSDS-Finalist rechnet ab. Vor elf Jahren stand Mike Leon Grosch im Finale der Casting-Show. Er wurde Zweiter nach seinem Konkurrenten Tobias Regner.

Im Interview mit der "InTouch" sagte er, dass er sich nie wieder an einer Casting-Show beteiligen würde. "Ich würde es nie wieder tun. DSDS ist ein Stempel. DSDS ist ein Tattoo. Eine Zeit lang war es echt schwer, Mike Leon Grosch zu sein. Ich wartete immer darauf, dass noch etwas passiert."

Er sammelte Pfandflaschen, um zu überleben

Gegenüber dem "Kölner Express" erklärte er, dass das Leben als Finalist alles andere glamourös war. Während er im Fernsehen zu sehen war, habe er gleichzeitig kaum etwas zu essen gehabt. „Das war mein absoluter Tiefpunkt: Einmal bin ich vermummt über den Aachener Weiher geradelt, um Pfandflaschen zu sammeln. Das war erbärmlich, ich lebte von der Hand in den Mund."

Zur gleichen Zeit sei er zu Promi-Party eingeladen worden. "Da isst du dich satt und trinkst, erzählst von angeblich ganz neuen, tollen Projekten – und stellst am Ende fest: Shit, ich bin ja doch kein so wichtiger Promi und kriege kein Shuttle nach Hause. Aber ich habe überhaupt kein Geld. Wie komme ich jetzt heim?”

Auch auf HuffPost:

Wenn du eine Tochter hast, nimm dir drei Minuten Zeit, um dieses Video zu sehen

Korrektur anregen