NACHRICHTEN
22/02/2017 22:37 CET

Erziehungsgewerkschaft fordert Ende der Schulnoten

Florian Gaertner via Getty Images
Die EWG fordert: Schulnoten sollten abgeschafft werden

  • Die GEW will Schulnoten abschaffen

  • Das berichtet die "Bild"-Zeitung

  • Der Vorschlag stößt auf massive Kritik

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) fordert ein Ende der Schulnoten. "Zensuren sind nicht objektiv", sagte die GEW-Vorsitzende Marlis Tepe der "Bild"-Zeitung.

"Wir müssen weg von den Noten, hin zu individuellen Berichten, weil sie den persönlichen Lernfortschritten der Kinder viel gerechter werden." Es sei wissenschaftlich bewiesen, dass Berichte besser seien.

Die Zensuren von "sehr gut" bis "ungenügend" sollen nach der Vorstellung Tepes nicht nur in Grundschulen, sondern in allen Schulformen abgeschafft werden.

"Schule muss leistungsorientiert sein"

Widerspruch kam von Philologenverband. Die Vorsitzende der Kultusministerkonferenz (KMK), Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) lehnte die Idee ab.

"Schule muss leistungsorientiert sein", sagte sie. "Deshalb gehören auch Noten zur Leistungsmessung dazu". Auch der Chef des Deutschen Philologenverbands, Heinz-Peter Meidinger, widersprach Tepe.

"Spätestens ab der dritten Klasse werden Noten wichtig, nicht zuletzt deshalb, weil sie eine Orientierung für den Übertritt in weiterführende Schulen darstellen".

Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace..

Sitzenbleiben langfristig sinnlos: Warum es besser ist, mit schlechten Noten weiterzukommen

(ks)

Sponsored by Trentino