7 Tipps für deine Traumtour entlang der Ostküste der USA

Veröffentlicht: Aktualisiert:
NEW YORK CITY
Onfokus/iStock
Drucken

New York, New Jersey, Massachusetts, Boston… Du willst am liebsten alle Städte und Staaten entlang der US-Ostküste sehen? Dann mach es doch einfach! Gemeinsam mit airberlin und Visit the USA geben wir dir 7 Tipps für eine Traumtour entlang der Küste, die du so schnell nicht vergessen wirst.

Boston – Kunst, Kultur und spannende Geschichte

boston

Boston ist ein Schmelztiegel aus Kunst, Kultur und Geschichte, in dem du dich keine Sekunde langweilen wirst. Hier, in der weltgewandten Hauptstadt von Massachusetts beginnt deine Tour. Bei einem Stadtbummel tauchst du in die Historie ein: Der Freedom Trail führt dich auf vier Kilometern an 16 Sehenswürdigkeiten vorbei, die während der amerikanischen Revolution eine besondere Rolle spielten. Das berühmteste Ereignis der Stadt, das zum Schlüsselereignis für den Unabhängigkeitskampf werden sollte, ist die Boston Tea Party. Auf den restaurierten Schiffen des Tea Party Ships & Museum wird die Geschichte lebendig. Sei dabei, wenn Schauspieler in historischen Kostümen die Teekisten über Bord werfen.

Boston, die Kunstmetropole von Neu England

Dein nächster Anlaufpunkt ist das Museum of Fine Arts, denn nun wirst du die pulsierende Kunstszene der Stadt entdecken. Mit seinen rund 450.000 Exponaten zählt es zu den größten weltweit. Natürlich kannst du dir nicht alle anschauen, du willst ja noch mehr sehen, nämlich das Institute of Contemporary Art. Der imposante Bau – er hat die Form eines geöffneten Buches – ist selbst ein Kunstwerk. Ein Spaziergang entlang des Boston Harbour führt dich dort hin. Nach dem Besuch bietet sich ein Imbiss am Hafen an. Boston ist bekannt für sein ausgezeichnetes Sea Food.

Ein Ausflug auf den Spuren von J.F. Kennedy

kennedy

Ein weiterer Ausflug führt dich auf den Spuren von John F. Kennedy von der Präsidentenbibliothek über sein Geburtshaus im Bostoner Vorort Brookline zur Harvard University, wo er studierte. Auf dem Campus der 1636 gegründeten Eliteschule befinden sich neben den historischen Universitätsgebäuden zahlreiche Institute und Museen. Und dann ist es Zeit für ein einen Trip ans Meer...

Mehr Meer bitte: der Cape Cod National Seashore und seine Inseln

lighthouse

Von der Metropole Boston zur Cape Cod Bay: entlang des Cape Cod National Seashore – übrigens von John F. Kennedy initiiert – kannst du entspannte Radtouren mit Blick auf den Atlantik unternehmen, Leuchttürme anschauen und Leute kennenlernen, z. B. in Provincetown an der nördlichen Spitze des Seashores. Das kleine Örtchen ist aus einer Künstlerkolonie entstanden. Aber vielleicht willst du ja auch einfach nur schwimmen, surfen und chillen – auch dafür ist das Cape mit seinen traumhaften Stränden der ideale Ort. Zum Sonnenbaden empfiehlt sich die Herring Cove und im Anschluss locken die kleinen Kunstgalerien des Ortes zu einem Bummel.

Inselleben auf Nantucket und Martha’s Vineyard

Von mehreren Häfen in Cape Cod starten Fähren zu zwei Inseln, die unbedingt auf deine Liste gehören: Martha’s Vineyard und Nantucket. Letztere überrascht mit eigentümlicher Architektur, zudem findest du dort wunderschöne Strände. Nantucket hat zudem eine lange Walfangtradition, das spürst du hier auf Schritt und Tritt. Martha’s Vineyard bietet dazu ein tolles Kontrastprogramm mit Lehmklippen, markanten Leuchttürmen und kleineren, charmanten Orten. Hier geht es ein wenig elitär zu – wobei wir noch einmal bei John F. Kennedy sind. Er verbrachte hier nämlich seine Sommerurlaube. Für dich aber heißt es jetzt: weiterreisen auf deiner Traumroute. Sie führt dich in die Berkshires.

Kurz mal in den Westen: Freizeit-Hot Spot The Berkshires

forest

Vom Meer in die Berge: Die Berkshire Mountains liegen im Westen Massachusetts und Connecticuts. Das Gebiet um den Höhenzug wird nur „The Berkshires“ genannt und ist eine Destination für jede Jahreszeit. Im Norden erwartet dich Mount Greyook, der höchste Berg in Massachusetts. Hier kannst du Wander- und Klettertouren machen – oder einfach nur picknicken und die sagenhafte Aussicht genießen. Die wasserreichen Central Berkshires locken mit Sportarten wie Mountainbiken, Stand up Paddeling und Kanufahren. Und wenn es zwischendurch ein wenig Kultur sein darf: In den Sommermonaten gibt das Bostoner Symphonie Orchester in Tanglewood seine berühmten Konzerte.

In den Southern Berkshires lässt es sich wunderbar bummeln und shoppen. Auch wenn du gerne essen gehst, bist du hier richtig, die Region ist stolz auf ihre Küchenkunst. Auch ein Ausflug nach Chesterfield sollte auf deinem Programm stehen. Hier befinden sich Sommerhaus, Atelier und der Garten von Daniel Chester French. Der Bildhauer schuf das meisterhafte Abraham Lincoln Memorial. Gefällt dir das Landleben? Dann ist auch die nächste Station genau dein Ding: Connecticut.

So schmeckt der Frühling in Connecticut

"How Better to Enjoy Fall in New... - Singaporean Gran Turismo | Facebook

Connecticut ist immer eine Reise wert, gerade in den wärmeren Monaten. Der Frühling wird hier überall gefeiert, Straßenfeste und Events – besonders die kulinarischen – locken regelmäßig viele Besucher an. Da wäre z. B. der „Connecticut Coast & Country Winter Wine Trail“. Noch bis zum 2. April kannst du dir deinen persönlichen Pass besorgen und drei ausgesuchte Weingüter in Guilford und Wallington besuchen. Überhaupt ist Connecticut ein Paradies für Wein- und auch immer mehr für Bierfreunde: Neben vielen Winzereien findest du auch überall Mikrobrauerei-Pubs, die ihr Craft Beer anbieten. Auch die heimische Kochkunst wird dich begeistern, denn hier ist die „Farm-to-Table“-Küche zuhause. (Fast) alles, was auf den Tisch kommt, stammt von lokalen und regionalen Produzenten. Natürlich führt auch an den fangfrischen Meeresfrüchten aus dem Long Island Sound kein Weg vorbei. Bei einem Ausflug nach New Haven darfst du es auf keinen Fall versäumen, „Louis’ Lunch“ einen Besuch abzustatten. Dort wird das Hamburger-Sandwich, das übrigens in New Haven erfunden wurde, immer noch nach dem Originalrezept aus dem 19. Jahrhundert zubereitet.

Hauptsache Sport – Sommer in Connecticut

ctvisit

Hast du Lust auf Kanu fahren, Klettern an Wasserfällen und Zipline-Abenteuer in den Baumkronen? Dann ist Connecticut deine perfekte Sommerdestination: Das Wasserrevier der Thimble Islands mit ihren – je nach Wasserstand – 100 bis 365 Inselchen ist ideal für Kanuten und die Wasserfälle von Kent fordern jeden Klettermeister. Zipline- und Klettergärten findest du in Abenteuerparks wie dem „Adventurepark at the Discovery Museum“ in Bridgeport. Wenn du es etwas ruhiger angehen möchtest: In New Hartfort kannst du dich beim „Farmington River Tubing“ in überdimensionalen Schwimmringen ganz gemütlich im Wasser treiben lassen. Für einen Tagesausflug empfiehlt sich der Mystic Seaport, ein Freilichtmuseum am Mystic River mit Museumshafen und Schiffahrtsmuseum. Den Walfänger Charles W., der dort vor Anker liegt, musst du gesehen haben! Auch ein Punkt für deine Liste: Das CT Science Center in Hartford. Du willst wissen, wie dein Trip weitergeht? Er führt dich geradewegs in die Stadt, die niemals schläft.

New York – die Stadt der Superlative

new york city

Eine Stadt wie ein Gesamtkunstwerk, das ist New York City. Jeden Tag erfindet sie sich neu. Hier werden Trends geboren, Sternchen zu Stars gemacht. Diese Metropole hat ihren ganz eigenen Rhythmus – 24 Stunden am Tag. Wenn du zum ersten Mal im „Big Apple“ bist, konzentrierst du dich am besten auf Manhattan – von einem Ausflug zur Freiheitsstatue auf Liberty Island einmal abgesehen. Manhattan lässt sich sehr gut zu Fuß erkunden und ein Bummel durch Little Italy oder Chinatown dürfen auf deiner Liste ebenso wenig fehlen wie ein Streifzug durch die bei Künstlern und Kreativen beliebten Viertel SoHo, Greenwich Village und Tribeca. Auch eine Joggingrunde im Central Park solltest du dir gönnen.

Immer auf Adrenalin: die Stadt, die niemals schläft

Den Time Square mit seinen weltberühmten Leuchtreklamen musst du ebenfalls gesehen haben, auch ein Bummel durch die schicke Fifth Avenue mit ihren Nobelshops ist angesagt. Überhaupt, das Shoppen: Es gibt in dieser Stadt wohl nichts, was es nicht gibt. Alleine mit Einkaufen gehen kannst du hier Tage verbringen. Was du unbedingt probieren solltest, ist eine heiße Brezel mit Senf. Sie ist typisch für New York und wird an fahrbaren Ständen angeboten. Falls du Sportfan bist, ist ein Blick in den Spielkalender vor Reisebeginn wichtig, denn du hast gute Chancen, das Basketballteam der New York Knicks oder die Baseballmannschaft der New York Yankees life zu erleben.

Craft Cocktails, Broadwayshows und der Blick vom Empire State Building

broadway

Dem Nachtleben kommst du bei Besuchen in den angesagten Craft Cocktailbars auf die Spur und natürlich gehört auch der Besuch eines Broadwaystücks zum abendlichen Programm. Leider am Abend nicht geöffnet, aber trotzdem ein absolutes „Muss“ ist die Plattform des Empire State Building. Von hier aus kannst du über die gesamte Stadt blicken und bye bye sagen. Denn die nächste Station deiner Traumroute führt dorthin, wo die aufgekratzten New Yorker am liebsten ihre Wochenenden verbringen – in die Hamptons auf Long Island.

Sehnsuchtsort der New Yorker – die Hamptons auf Long Island

Einsame Strände, ein stahlblauer Atlantik und nichts als Natur: das sind die Hamptons am Ostende von Long Island. So umtriebig und energievoll New Yorks Einwohner unter der Woche durch die Straßen flitzen, so sehr genießen sie die Einsamkeit und Naturschönheit dieser Region in ihrer freien Zeit. Ein Wochenendhaus können sich allerdings nur wenige leisten, die Immobilienpreise zählen zu den höchsten der Welt. Darum geht es meistens morgens hin und abends zurück: Ab Central Station braucht der Zug nämlich nur rund eine Stunde von Manhattan in die Hamptons. Mit dem Auto dorthin zu fahren, ist nicht sinnvoll. Abgesehen davon, dass die Fahrt doppelt so lang dauert, sind Parkplätze Mangelware. Genieß also lieber deinen Strandspaziergang und einen kleinen Bummel durch das beschauliche Southampton, bevor es in den Nachbarstaat geht, nach New Jersey.

Sonne, Sand und viel Grün im „The Garden State“

Endlose Strände, gesäumt mit beschaulichen Örtchen: Long Beach Island ist ein Sehnsuchtsort an der US-amerikanischen Ostküste. Ferienorte wie Seaside Heights und Cape May sind neben ihren Strandpromenaden und Angelplätzen für Events wie den Polar Bear Plunge, die St. Patrick’s Day Parade und Meeresfrüchte- sowie Barbecue-Festivals bekannt. Wenn dich Natur „pur“ interessiert, ist der vom Atlantik und Barnegat Bay gesäumte „Island State Beach State Park“ das Ziel für einen Tagesausflug. Hier findest du diverse Aussichtspunkte zur Vogelbeobachtung, insbesondere für den Fischadler. Übrigens gilt New Jersey als der grünste aller Bundesstaaten. Falls du nicht gerade am Strand bist, umgibt dich so ziemlich überall üppiges Grün.

Städte- und Erlebnis-Hopping in New Jersey

pier

Strandleben 24 Stunden am Tag erlebst du in Atlantic City. Hier wartet nämlich auch ein aufregendes Nachtleben mit Bars, Restaurants und Casinos. Wenn du noch auf der Suche nach Souvenirs sein solltest, wirst du in Newark oder Jersey City bestimmt fündig und wenn du Lust auf einen Museumsbesuch hast, bieten sich das Newark Museum, das Morris Museum in Morristown und das New Jersey State Museum and Planetarium an. Oder sehnst du dich doch zurück ans Meer? Dann besuch’ zum Abschluss deiner Traumtour den Freizeitpark Steel Pier auf einer Seebrücke in Atlantic City. Von hier aus starten die einzigen Helikopter-Flüge über die Küste vor Jersey. Sie zeigen die US-amerikanische Ostküste noch einmal von ihrer schönsten Seite, bevor du nach Hause fliegst – vorübergehend. Denn du kommst bestimmt wieder...

Boston oder New York – welche der beiden Städte ist deine Lieblingsmetropole an der Ostküste der USA? Du musst dich nicht entscheiden, denn airberlin fliegt beide an! Also nichts wie Kofferpacken und ab zum Flughafen – mit airberlin kommst du sicher hin und zurück. Wenn du vorab schon einmal Inspiration für deine Traumtour suchst, schau doch auf visittheUSA.de vorbei!

Korrektur anregen