Berührender Post einer Mutter: "Als ich dieses Bild von mir und meiner Tochter sah, begann ich zu weinen"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Die meisten Mamas dürften das kennen: Das Handy ist voll mit Bildern der Kleinen, doch auf kaum einen ist man auch mal selbst mit seinem Schatz zu sehen.

Viele Mütter bleiben somit in diesen besonderen Momenten ihrer Babys unsichtbar, versteckt hinter der Kamera.

So richtig bewusst ist das den meisten Müttern aber nicht. So ging es auch Kylie Hart aus New South Wales in Australien.

Als ihr Mann ihr dieses Bild von ihr und ihrer Tochter schickte, war sie so gerührt, dass sie in Tränen ausbrach. Es war das erste Foto überhaupt, das die beiden zusammen zeigt.

"Es gibt so viele schöne Aufnahmen von meinem Mann und unserer Tochter, aber keine von mir"

Ihr Mann hatte den intimen Moment zwischen Mutter und Tochter festgehalten, ohne dass die beiden es bemerkt hatten.

Hart, die gerade mit ihrem zweiten Kind schwanger ist, teilte das Schwarz-Weiß-Bild auf Facebook und schrieb dazu: "Es gibt so viele schöne Aufnahmen von meinem Mann und unserer Tochter, aber keine von mir. Als mein Mann mir dieses wundervolle Foto schickte, war ich so glücklich, dass ich anfing, zu weinen."

"Liebe Väter, nehmt die verdammte Kamera in die Hand"

Kurz vorher hatte eine andere australische Mutter, Sophia Cachia, mit einem ähnlichen Post auf Instagram für Aufmerksamkeit gesorgt. Darin rief sie Väter dazu auf, auch endlich mal Fotos zu machen und das nicht immer den Müttern zu überlassen.

“Wir verbringen ganze Tage damit, schöne Aufnahmen von euch und den Kindern zu machen”, schrieb sie an die Väter gerichtet. “Wenn ihr also seht, dass wir gerade einen tollen Moment mit den Kindern erleben, nehmt die verdammte Kamera in die Hand.”

Mehr zum Thema: Es gibt eigentlich nur eine Sache, die Kinder bis zum 6. Lebensjahr gelernt haben müssen

Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace.

(lm)

Korrektur anregen