19 verstörende Dinge, die Kinder zu Babysittern gesagt haben, als die Eltern aus dem Haus waren

Veröffentlicht: Aktualisiert:
KIND
19 verstörende Dinge, die Kinder zu Babysittern gesagt haben, als die Eltern aus dem Haus waren. | iStock
Drucken

Kinder sind niedliche, harmlose Wesen. Eigentlich. Aber dann legen sie ihren Kopf schief, lächeln ihr zahnlückiges Kinderlächeln - und sagen die gruseligsten Dinge, die man sich nur vorstellen kann.

Und während der Erwachsene sie noch entgeistert anstarrt und hofft, er habe sich gerade verhört, schieben die Kleinen weiter seelenruhig ihr Spielzeugauto über den Wohnzimmerteppich, als sei nichts passiert.

Von derartig verstörenden Erlebnissen können Eltern zuhauf berichten - und Babysitter auch. Denn oft werden Kinder ja bekanntlich erst so richtig furchteinflößend, wenn ihre Eltern aus dem Haus sind.

Ihr werdet Kinder nie mehr so sehen wie zuvor

Hier ist eine Auswahl an gruseligen Dingen, die Kinder zu ihren Babysittern gesagt haben und die sie auf der Plattform Reddit mit der Welt geteilt haben.

Aber Achtung, ihr werdet Kinder danach womöglich in einem etwas anderen Licht sehen.

1. “Ich passte auf meine fünfjährige Cousine auf. Wir schauten zusammen mein Jahrbuch an. Plötzlich zeigte sie auf das Foto eines Jungen und sagte ‘Der sieht genauso aus wie Nicholas.’ Als ich sie fragte, wer Nicholas sei, sagte sie: ‘Der Junge in meinem Schrank’. Dann blätterte sie unbeeindruckt weiter. Ich bin fast gestorben.” - Charliethestalker

2. “Ich passte auf drei Kinder auf. Ein fünfjähriges Mädchen, ein vierjähriger Junge und noch ein Baby, das erst ein halbes Jahr alt war. Das Mädchen und ich spielen, das Baby schläft. Der Junge beschäftigt sich mit seinem iPad (ja, SEIN iPad. Das Mädchen hatte auch ein eigenes.)
Plötzlich kommt der Junge rüber, fängt an, meinen Rücken zu reiben, und sagt: “Kelbells, wo ist das Baby? Ich will es nicht töten, ich will es nur sehen.” - KelzBells

3. “Babysitten bei 10-jährigen Zwillingen. Im Fernsehen läuft ein Werbespot für Kondome (um vier Uhr nachmittags!). Es ist einer der Spots, bei denen die Gesichter der Personen nicht gezeigt werden, sondern nur auf die Hände und einen Tisch im Restaurant gezoomt wird. Die Werbung endet damit, dass eine Kondompackung zwischen die beiden auf den Tisch gelegt wird.
Mädchen: “Was IST das eigentlich?”
Ich: Oh Scheiße, was sag ich jetzt…
Junge: “Ich glaube, das sind Zuckerpackungen.”
Ich: “Ja. Richtig. Zuckerpackungen.”
Junge: fixiert mich mit seinem Blick, sagt ‘Zuuuuuuuuuuckeeeeerrrrr’ und leckt sich die Lippen." - thelibrariangirl

4. “Ich passte auf drei Kinder auf, alle unter fünf Jahre alt. Das Jüngste war erst sechs Monate alt und sein Zwillingsbruder war kurz nach der Geburt gestorben. Das Älteste, ein vierjähriger Junge, sagte mir, ich solle nicht in die Garage gehen, weil sein toter Bruder ‘draußen im Gefrierschrank’ aufbewahrt werde.” - brokenjill

5. “Ich babysittete einen fünfjährigen Jungen. Einmal sagte er mir, dass er alle Mädchen hasst - außer seiner Mama. Und dass er, werde er jemals eine Tochter haben, sie im Schlaf mit einer Axt töten würde.” - saandbar

6. “Ich passte auf einen Jungen auf und wir schauten im Keller fern. Auf einmal stellte er den Fernseher ab, drehte seinen Kopf und starrte an die Wand hinter ihm. Er hielt seinen Blick bestimmt drei Minuten dorthin gerichtet und sagte dann ‘nicht jetzt’. Dann sah er weiter fern. Ein paar Minuten später drehte er sich wieder um und sagte ‘Wir sehen uns später, okay?’ Ich hatte echt Angst.” - o0o0oshat

7. "Ich arbeitete in einem Feriencamp für Kinder. Eine Siebenjährige, deren Eltern Hippies waren, führte mich in eine Ecke und sagte, sie habe eine Überraschung für mich, die sie mir zeigen wolle. Es war ein schmutziger Jutesack, in dem sie all ihre Babyzähne mit sich herumtrug.” - ducbo

8. “Ich sollte über Nacht babysitten. Beide Kinder schlafwandeln und sprechen im Schlaf. Der Ältere weinte in dieser Nacht im Schlaf, stand auf und sperrte sich im Badezimmer ein. Es dauerte eine Weile, um ihn wieder rauszuholen.

Ich schlief auf der Couch ein. Mitten in der Nacht wachte ich auf, weil ich das Gefühl hatte, dass mich jemand beobachtete. Er stand neben der Couch. Ich fragte ihn: ‘Was machst du da?’. Seine Antwort? ‘Der Mann beobachtet dich, wenn du schläfst.’ Dann ging er zurück ins Bett. Ich schlief nicht mehr in dieser Nacht.” - thisisnotproductive

9. “Ich passte auf meine kleine Cousine auf, wir waren im Haus meiner Großmutter in der Pampa (weniger als zehn Häuser im Umkreis von 15 Meilen). Sie war ungefähr drei und erzählte mir von ihrem ‘Freund’, mit dem sie spielte. Ich fragte sie, wo dieser Freund lebt.

Sie zeigte auf den Wald. Ich fragte: ‘Oh, lebt er da mit seiner Mama?’ Sie sah mich an und sagte ‘nein, mit Waldkindern’. Ich fand das merkwürdig, also ging ich hinein, um etwas zu essen zu machen. Sie folgte mir und sagte plötzlich: ‘Da ist diese Frau… sie tötet Kinder… deswegen müssen sie jetzt im Wald bleiben.’

Ich beruhigte mich damit, dass sie etwas im Fernsehen gesehen haben musste und es in die Wirklichkeit übertragen hatte. Trotzdem verdammt gruselig.” - unknocked

10. “‘Ich will nicht alleine nach oben gehen. Der Mann in meinem Zimmer könnte da sein.’ Sie erklärte, sie habe ihn in der Nacht in ihrem Zimmer gesehen. Ich sagte ihr, das sei sicher nur ihr Vater gewesen, der nach ihr sehen wollte. Sie sagte nein, denn dieser Mann sei groß und dünn gewesen und ihr Papa sei klein und dick. Sie war drei.” - Colieoh

11. “Ich passte auf die Tochter meines Cousins auf, sie war sieben. Mein Cousin hatte gerade ein zweites Mal geheiratet. Als wir zusammen ein Buch gelesen hatten, wollte sie mir selbst noch Geschichten erzählen. Ausnahmslos alle handelten davon, wie sie ihre neue Stiefmutter töten wollte.

Sie erstechen, ihre Glieder abreißen, sie in einen Käfig mit hungrigen Hunden werfen - das waren nur ein paar der Dinge, die sie ihr in diesen Geschichten antun wollte. Ich bat sie, mir noch eine mit einem schönen Ende zu erzählen und sie sagte, diese seien schon die mit schönem Ende gewesen…” - katetx

12. “Ich arbeitete früher Vollzeit als Kindermädchen. Die Eltern baten mich, länger zu bleiben, weil sie Essen gehen wollten. Ich brachte die Kinder ins Bett und begann, einen Film anzuschauen, den die Mutter mir empfohlen hatte. Es war ein Horrorfilm.

Ich drückte auf Pause, als ich die Jüngste die Treppe runterkommen hörte. Sie kommt auf mich zu, schaut mich mit leeren Augen an und sagt ‘Willst du sterben?’. Ich sagte ‘Nein und jetzt geh zurück ins Bett’.

Als ich wieder auf Play drücke, fragt der kleine Junge im Film (ungefähr so alt wie mein Babysitterkind) seine Mutter: ‘Willst du sterben?’

Ich fand das gruselig, sagte mir aber, sie habe den Film vielleicht schon mit ihrer Familie gesehen. Als ihre Eltern nach Hause kamen, erzählte ich ihrer Mutter davon. Die Kleine hat den Film nie gesehen…” - Jeanlee03

13. “Ich hatte ein Kind, das mir regelmäßig mitteilte, sie wolle andere Menschen mit einem Presslufthammer bearbeiten und aus ihren Armen und Beinen einen Spielplatz bauen.” - lilwaynker

14. “Ich hatte aus Versehen die Blockflöte meines Babysitterjungen kaputt gemacht, weil ich nicht schnell genug reagieren konnte, als sie vom Tisch rutschte.
Junge: ‘Hey, du sollst keine Sachen kaputtmachen. Wenn du Sachen kaputtmachst, verletzt du damit Gefühle. Du verletzt meine Gefühle. Ich dachte, wir seien Freunde.’
Ich: ‘Das war ein Unf-’
Junge: ‘Ich bin sehr selbstreflektiv.’
Als er das sagte, war ich amüsiert und irritiert zugleich. Seitdem starrt er mich jedes Mal so seltsam an, wenn ich auf ihn aufpasse.” - glitter_skulls

15. “Ich legte meinen Neffen für den Mittagsschlaf in sein Bettchen. Nach einiger Zeit hörte ich Lärm aus seinem Zimmer, also ging ich hoch, um ihn zu beruhigen und ihn dazu zu bewegen, noch ein wenig zu schlafen. Er saß auf seinem Bett und starrte die Wand an. Ich sagte ihm, er solle sich wieder hinlegen. Er sagte: ‘Sprich ihn nicht an, während wir spielen’.” - trebuchetfight

16. “Ich war in der Küche und machte meinem Babysitterkind ein Sandwich. Er kam herein und setzte sich hin. Er sah so aus, als würde er angestrengt über etwas nachdenken. Dann wandte er mir seinen Blick zu und sagte: ‘Wenn ich jemanden töten würde - würde je jemand davon erfahren, wenn ich einfach seine Leiche in einem Sandwich esse?’ Seitdem verstecke ich die Messer in der Küche vor ihm.’ - Whatsanoption

17. Ich spielte mit dem Kind (zwei Jahre alt) draußen im Schnee. Irgendwann wurde es zu kalt und ich nahm sie auf den Arm und wollte gerade wieder ins Haus gehen, als sie auf die Bäume hinter dem Haus zeigte und fragte: ‘Wer ist das?’ Das Haus war mehrere Kilometer entfernt von allen anderen Häusern, weit und breit war niemand anderes zu sehen. Ich weiß immer noch nicht, was schlimmer wäre: Wenn das Kind (gerade mal zwei Jahre alt) mir einen bösen Streich gespielt hat oder dass da wirklich jemand im Wald stand.” - glamress

18. “Ich passte auf die Nachbarstochter auf. Sie war damals so ungefähr fünf Jahre alt. Ich brachte sie ins Bett und sagte ihr, es sei Zeit zum Vorlesen. Sie sah mich mit leerem Blick an und sagte ‘Nein, es ist Axt-Zeit’. Dann nahm sie das Buch und schlug mir damit rhythmisch in den Nacken.” - PickleChristmas

19. “Ich passte auf einen dreijährigen Jungen auf. Plötzlich kam er zu mir, streichelte meine Wange, lächelte und sagte mit einer verstörend ruhigen Stimme: ‘Ich werde dich mit einem Stock töten.’” - lacks-direction

Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace.

(lm)

Korrektur anregen