Islands Präsident Johannesson will Ananas-Pizza verbieten - und stößt damit eine weltweite Debatte an

Veröffentlicht: Aktualisiert:
PINEAPPLE PIZZA
Islands Präsident Johannesson will Ananas-Pizza verbieten - und stößt damit eine weltweite Debatte an | LauriPatterson via Getty Images
Drucken
  • Der isländische Präsident würde gerne Ananas als Pizza-Belag verbannen - wenn ihm das rechtlich möglich wäre
  • Damit hat er im Netz eine Grundsatz-Debatte ausgelöst

Der Präsident Islands, Gudni Thorlacius Johannesson, würde Ananas als Pizza-Belag verbieten lassen - wenn er das nur könnte. Davon berichtete das isländische "Iceland Magazine".

Während eines Besuchs einer Schule in Nord-Island sei der Präsident von einem Schüler gefragt worden, wie er zu Ananas-Pizza stehe. Johannesson habe geantwortet, er sei "grundsätzlich gegen Ananas als Pizza-Belag". Danach habe er scherzhaft hinzugefügt, er würde Ananas-Pizza gar ganz verbieten lassen, wenn er dies alleine bestimmen könnte.

Johannessons Ananas-Angriff spaltet das Netz

Johannessons Angriff auf die Ananas spaltet inzwischen das Netz. Unter dem Hashtag #PineapplePizza und #PineappleGate sammeln sich auf Twitter mittlerweile etliche Kommentare, die sich alle - teils höchst emotional - mit dieser Frage beschäftigen:

Gehört Ananas auf die Pizza?

Dabei liegt bislang die Ananas-Befürworter-Front klar vorne. Inzwischen wurden sogar Grafiken für den Erhalt der Ananas-Pizza erstellt:

Für viele Ananas-Fans ist die Aussage des Präsidenten ein rotes Tuch. Mehrere kündigten direkt an, Umzugspläne in das Land aufgrund des Vorfalls abzusagen. "Damit fällt Island wohl von meiner Liste von Orten, zu denen ich ziehen will", schrieb eine Nutzerin scherzhaft.

"Mein Mann wird jetzt niemals zustimmen, mit mir nach Island zu ziehen. Ohne Pizza Hawaii überlebt er nicht", schrieb eine weitere.

Ananas-Pizza-Fans fordern: "Boykottiert Island!"

Eine andere Nutzerin schrieb: "Über politische Meinungsverschiedenheiten kann ich hinwegsehen, aber das ist einfach zu viel. #BoykottiertIsland."

Gleichzeitig scheint sich eine große Anzahl von Menschen hinter den isländischen Präsidenten zu stellen. An den US-Präsidenten Donald Trump gerichtet, schrieb eine Nutzerin unterstützend: "Island will Ananas-Pizza verbieten. Das ist die Art von Verbot, die die Menschen wirklich wollen!"

"In dieser verrückten Welt, kommt dieser Held zur richtigen Zeit", kommentiert ein anderer Nutzer die Anti-Ananas-Politik des isländischen Präsidenten.

"Ananas-Pizza ist Müll"

Ein anderer Nutzer findet drastische Worte für die fruchtige Pizza: "Ananas-Pizza ist Müll und sollte nicht existieren".

"Ja! Verbannt die wahren Terroristen - Ananas-Pizzen!", schrieb ein weiterer Nutzer.

Inzwischen hat sich Johannesson selbst abermals in die Debatte eingeschalten. Auf machte er klar: "Ich mag Ananas, nur nicht auf Pizza". Er sei trotzdem froh, dass der nicht die Macht habe, Ananas-Pizza zu verbieten. "In einem Land, in dem das möglich wäre, würde ich nicht leben wollen", erklärte der Präsident.

Was seine persönliche Meinung zu Ananas-Pizza angeht, bleibt Johannesson allerdings bei seinem Statement. Sein Tipp für den perfekten Pizzabelag? Meeresfrüchte. Diese Meinung könnte eine ganz neue Debatte auf Twitter anstoßen.

Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace.

(ks)

Korrektur anregen