Nach Höcke Rede: Interner Brief verrät, wen die AfD jetzt am meisten fürchtet

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Die Dresdner Skandalrede von Björn Höcke hat nicht nur die Mehrheit der Deutschen schockiert – sondern auch die AfD selbst.

Der AfD-Bundesvorstand hat am vergangenen Montag als Reaktion auf Höckes Dresdener Rede vom Januar ein Parteiausschlussverfahren eingeleitet. Höcke hatte unter anderem eine „erinnerungspolitische Wende um 180 Grad“ gefordert. Das Holocaust-Mahnmal in Berlin bezeichnete er als „Denkmal der Schande“. Dafür erntete empörte Reaktionen – auch aus seiner eigenen Partei.

Teile der AfD fürchten nun, dass die Höcke-Rede Konsequenzen für die ganze Partei haben könnte. Albrecht Glaser, stellvertretender Sprecher der AfD, soll am vergangenen Mittwoch eine Mail an einen baden-württembergischen Bundestagskandidaten geschrieben und dabei seine Vorstandskollegen in CC gesetzt haben. Das berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“.

Aus der Mail lässt sich herauslesen, wen die AfD nun am meisten fürchtet: den Verfassungsschutz. Mehr zu dem Schreiben seht ihr oben im Video.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(jg)

Korrektur anregen