"Wir verteidigen Europa": Präsident der Ukraine fordert Waffenlieferungen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
POROSCHENKO
Der ukrainisische Präsident Poroscheko fordert Waffenlieferungen an sein Land | Reuters
Drucken
  • Der Präsident der Ukraine fordert Waffenlieferungen, um sein Land gegen Russland verteidigen zu können
  • Zeitgleich soll heute ein neuer Waffenstillstand starten

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat erneut Waffenlieferungen an die Ukraine gefordert. In einem Interview mit der Bild-Zeitung sagte er, die Ukraine verteidige Europa gegen russische Aggressionen.

"Ich bin ein Präsident des Friedens, aber es geht darum, unser Land und die Menschen zu verteidigen. Dafür brauchen wir dringend mehr defensive Waffen. Ich bin zuversichtlich, dass die USA und Europa das verstehen", sagte er der Tageszeitung.

"Zivilisten werden gezielt angegriffen"

Im Kriegsgebiet Ostukraine soll an diesem Montag ein neuer Anlauf für eine Waffenruhe genommen werden. Die Außenminister Russlands und der Ukraine hatten sich am Wochenende in München hinter eine entsprechende Vereinbarung gestellt.

Mehr zum Thema: "Flüchtlingskrise größer als Syrien": Ukraine warnt Westen vor Deal mit Putin

Danach sollen prorussische Separatisten und Regierungstruppen ihre Kämpfe einstellen. Poroschenko sagte der "Bild"-Zeitung, das seit zwei Jahren geltende Friedensabkommen von Minsk funktioniere nicht, weil Russland sich querstelle. "Wir haben in der Ukraine alles für den Frieden getan, Gesetze geändert, uns an die Vereinbarungen gehalten, aber Russland tötet weiter."

Der ukrainische Präsident betonte, Russland allein trage die Schuld am Scheitern von Minsk. "Die Situation in Teilen der Ost-Ukraine ist dramatisch. Wir haben eindeutige Beweise dafür, dass ganz gezielt Zivilisten angegriffen werden. Putin schafft dort ein ukrainisches Aleppo", sagte er dem Blatt.

Nach der Ukraine könne es auch andere Länder treffen.

Auch auf HuffPost:

Diese 9 Dinge kann jeder Deutsche tun, um Donald Trump zu stoppen

Korrektur anregen