Nach Putsch-Versuch: Türkische Regierung entlässt weitere 227 Richter und Staatsanwälte

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ERDOGAN
Im Zusammenhang mit den Putsch-Ermittlungen wurden weitere 227 Richter und Staatsanwälte in der Türkei entlassen worden | Murad Sezer / Reuters
Drucken
  • In der Türkei sind 227 weitere Richter und Staatsanwälte entlassen worden
  • Ihnen wird ein Zusammenhang m it dem Prediger Fethullah Gülen vorgeworfen
  • Die türkische Regierung sieht in Gülen den Hauptverantwortlichen für den Putschversuch vom Sommer 2016

Im Zusammenhang mit den Ermittlungen nach dem Putschversuch in der Türkei sind 227 weitere Richter und Staatsanwälte entlassen worden.

Ihnen werden Verbindungen zum in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen vorgeworfen, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Montag meldete.

Die türkische Führung macht Gülen für den gescheiterten Putsch vom Juli 2016 verantwortlich. Nach Angaben von Anadolu beträgt die Zahl der vom Dienst entlassenen Richter und Staatsanwälte damit 3886.

Fast 100.000 Entlassungen nach Putsch-Versuch

Seit dem Putschversuch geht die türkische Führung gegen mutmaßliche Gülen-Anhänger sowie die Opposition vor. Nach Regierungsangaben sitzen derzeit 43.000 Menschen wegen mutmaßlicher Verbindungen zu Gülen in Untersuchungshaft, fast 100.000 Staatsbedienstete wurden entlassen.

Gülen war bis zum Bruch 2013 ein enger Verbündeter vom ehemaligen Ministerpräsidenten und heutigen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan. Inzwischen sind sie Erzfeinde. Die Türkei fordert von den USA die Auslieferung Gülens.

Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace..

"Es bleibt nicht bei Sanktionen": Putin droht Erdogan: "Die Türkei wird den Abschuss noch bereuen"

Korrektur anregen