NACHRICHTEN
20/02/2017 18:20 CET | Aktualisiert 20/02/2017 18:25 CET

Forscher enthüllen: Darum wurden die Ureinwohner Mittelamerikas wirklich vernichtet

Der extreme Populationsrückgang der Azteken beschäftigt Forscher seit vielen Jahrzehnten. Bislang konnten sie sich nicht erklären, was der Grund für das plötzliche Massensterben vor rund 500 Jahren war. Bis jetzt.

Einem Forscherteam des Max-Planck-Institutes für Menschheitsgeschichte in Jena gelang es nun, die Todesursache zu benennen. Die Wissenschaftler untersuchten an einem alten Friedhof in Oaxaca in Südmexiko rund 800 Skelette von Azteken. Von 29 Knochen entnahmen sie DNA-Proben. So konnten die Forscher die wahre Todesursache finden.

Woran die Ureinwohner starben und wieso die Erkenntnis auch heute noch wichtig ist, erfahrt ihr im Video oben.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(cho)