NACHRICHTEN
19/02/2017 11:18 CET | Aktualisiert 19/02/2017 23:13 CET

Trump erfindet Terroranschlag in Schweden - das steckt dahinter

Kevin Lamarque / Reuters
Trump versucht den Einreisestopp zu rechtfertigen - dann erfindet er einen Terroranschlag

  • Bei der Trump-Show in Florida hat der US-Präsident zahlreiche Lügen verbreitet

  • Bei seinem Versuch, den Einreisestopp zu rechtfertigen, erfand Trump einen Terror-Anschlag in Schweden

Was das für eine Veranstaltung am Samstag in Florida genau war, das weiß wohl nicht mal US-Präsident Donald Trump selbst. Im Wahlkampf-Stil zog er mal wieder über alles und jeden her. Natürlich im Fokus: die Lieblings-Trump-Feinde - Medien und muslimische Flüchtlinge.

Und als sich der US-Präsident schön in Rage geredet hatte über Flüchtlinge und die Terror-Probleme, die Länder angeblich haben, die Flüchtlinge aufnehmen, erfindet Trump mal wieder eine Geschichte. In diesem Fall: einen Terroranschlag in Schweden.

Um den umstrittenen und mittlerweile von mehreren Gerichten verbotenen Einreisestopp für Muslime zu rechtfertigen, führte Trump Beispiele von Ländern an, in denen es islamistische Terroranschläge gegeben hat, darunter auch Deutschland. Und dann sprach er darüber, dass eine Nacht zuvor etwas in Schweden passiert sei.

"Schaut, was letzte Nacht in Schweden passiert ist. Sie haben eine große Anzahl (an Flüchtlingen, Anm. d. Red.) aufgenommen. Und jetzt haben sie Probleme, die sie niemals für möglich gehalten hätten", sagte Trump.

Aber: In Schweden ist am Freitag nichts passiert, nichts, was auch nur annähernd etwas mit islamistischem Terror zu tun hat.

Die schwedische Zeitung "Aftonbladet" hat die "Highlights" der Nacht von Freitag auf Samstag gesammelt:

18:42 Uhr: Der berühmte Sänger Owe Thörnqvist hat technische Probleme bei Proben für einen Musikwettbewerb.

20:46 Uhr: Wegen Strum und Schnee wird die E10 zwischen Katterjåkk und Riksgränsen gesperrt.

Und aus kriminalistischer Sicher sicher der spannendste Vorfall in Schweden:

00:17 Uhr: In Stockholm verfolgt die Polizei einen Autofahrer. Ihm wird Trunkenheit und Autodiebstahl vorgeworfen.

Was genau der US-Präsident meinte, als er Schweden einen Anschlag andichtete, der in einer Reihe mit Berlin, Nizza und Brüssel genannt wurde, ist unbekannt.

Aber natürlich wird im Netz eifrig spekuliert. Der Favorit an Erklärversuchen: Auch wenn in Schweden am Freitag nichts passiert ist, hat Fox News an dem Abend über Schweden berichtet. Der Sprecher Tucker Carlson sprach über Schweden und eine Zunahme der Kriminalität durch Flüchtlinge aus Afrika und dem Mittleren Osten.

Ein User twitterte, Trumps "was letzte Nacht in Schweden passierte" müsse wohl heißen "Ich habe letzte Nacht gehört, wie Tucker Carlson über Schweden sprach".

Ein anderer schreibt: "Nur um das zu wiederholen: Es gab keine Terror-Attacke in Schweden letzte Nacht. Aber Fox News hat letzte Nacht über Schweden gesprochen."

Comedian Dan Wilbur reagierte professionell, also mit Humor, und postete ein Foto nackter Männer im Schnee als Beleg für das "Chaos", das Trump gemeint haben musste.

Designer Per Axbom twitterte das Fotos eine Polizisten mit einem "Terrorverdächtigen" - eine als Eisbär verkleidete Person.

Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace..

(ame)