Trump erklärt endlich, was "letzte Nacht in Schweden" passiert ist

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Eine Äußerung Donald Trumps löste Verwunderung in Schweden aus
  • Er sprach vage von einer schrecklichen Tat, die von Flüchtlingen begangen worden sein soll
  • Jetzt rückt er mit der Wahrheit raus - und die sagt viel über ihn aus
  • Die wichtigsten Infos des Textes seht ihr auch im Video oben

Jetzt wissen wir’s. US-Präsident Donald Trump hat versucht zu erklären, was er mit seinen rätselhaften Aussagen zu angeblichen Geschehnissen in Schweden in Zusammenhang mit Terrorangriffen genau meinte.

"Seht, was in Deutschland passiert, seht, was letzte Nacht in Schweden passiert ist. Schweden, wer hätte das gedacht?", sagte er während einer Rede am Samstag. "Schweden - sie haben ganz viele reingelassen, nun haben sie Probleme, wie sie es nie für möglich gehalten hätten." Zudem zählte er Anschlagsziele wie Brüssel, Nizza und Paris auf.

Allein, was genau in Schweden passiert sein soll, war den meisten nicht klar. In dem skandinavischen Land war die Erwähnung des Landes in einer Reihe mit Terrorzielen mit Erstaunen und Humor aufgenommen worden.

Unter dem Hashtag #LastNightInSweden tauschten sich Twitternutzer munter darüber aus, was am Freitag in Schweden alles passierte ("Ikea-Schrank falsch aufgebaut", "Bier getrunken, eingeschlafen").

Mehr zum Thema: Trump wettert gegen die "unehrlichen" Medien - und verbreitet selbst falsche Behauptungen

Der schwedische Premierminister Carl Bildt fragte sich sogar auf Twitter, ob Trump wohl Drogen genommen habe. "Schweden? Terroranschlag? Was hat er geraucht? Unzählige Fragen", schrieb er.

Jetzt äußert sich Trump erstmals genauer. Auf Twitter schrieb er am Sonntag, sein Statement beziehe sich "auf eine Geschichte hinsichtlich von Einwanderern & Schweden, die auf FoxNews ausgestrahlt wurde".

Offenbar ging es um diesen Beitrag von Fox News, der am Freitag ausgestrahlt wurde. Darin zeigte der Moderator Tucker Carlson einen Beitrag des Filmemachers Ami Horowitz.

Horowitz war in Schweden, um eine angebliche Welle von Straftaten zu dokumentieren, die durch das Eintreffen von Flüchtlingen verursacht worden sein soll. Einen konkreten Vorfall in der Nacht von Freitag auf Samstag nannte er jedoch nicht.

Den Vorfall gab es also nicht. Damit wäre alles über Trumps Glaubwürdigkeit gesagt.

Auch auf HuffPost:

Diese 9 Dinge kann jeder Deutsche tun, um Donald Trump zu stoppen

Korrektur anregen