Riesen-Demo: 160.000 protestieren in Barcelona für die Aufnahme von Flüchtlingen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BARCELONA
Riesen-Demo: 160.000 protestieren in Barcelona für die Aufnahme von Flüchtlingen | Manu Fernandez/dpa
Drucken
  • In Barcelona sind rund 160.000 Menschen für die Aufnahme von Flüchtlingen auf die Straße gegangen
  • Die spanische Regierung wollte ursprünglich 16.000 Flüchtlinge aufnehmen
  • Bisher sind aber nur 1.000 Geflüchtete in Spanien aufgenommen

Bei einer Großdemonstration in Barcelona haben am Samstag Zehntausende Menschen die spanische Regierung zur Aufnahme von mehr Flüchtlingen aus Kriegsgebieten aufgerufen. Die örtlichen Behörden bezifferten die Teilnehmerzahl auf rund 160.000 beziffert, wie die Nachrichtenagentur "Europa Press" meldete. Die Veranstalter sprachen sogar von einer halben Million Menschen.

Zu der Massenkundgebung hatte die Nichtregierungsorganisation "Casa Nostra Casa Vostra" (Mein Haus ist dein Haus) aufgerufen. Sie stand unter dem Motto: "Schluss mit den Ausreden! Nehmen wir sie jetzt auf!"

Der Zug sollte wie eine gewaltige Welle wirken

Die Organisatoren hatten die Teilnehmer gebeten, blaue Kleidung und blaue Flaggen zu tragen, damit der Menschenzug - der sich seit dem Nachmittag in Richtung des Zentrums der katalanischen Metropole bewegte - wie eine gewaltige Welle wirkte.

Spanien und die Europäische Union müssten endlich ihrer Verpflichtung nachkommen, notleidenden Menschen aus Konfliktregionen Zuflucht zu gewähren und eine integrative Gesellschaft aufzubauen, hieß es.

Spanische Medien berichteten, die Regierung von Mariano Rajoy habe sich gegenüber der EU zur Aufnahme von 16 000 Flüchtlingen verpflichtet - bisher seien aber nur 1000 ins Land gekommen.

Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Wie ihr selbst aktiv werden könnt, erfahrt ihr bei unserem Kooperationspartner Betterplace..

Korrektur anregen